BUCHS: Computer unterstützen Unterricht

Die Musikschule Werdenberg ist gut in die neue Amtsdauer gestartet. Dies kam an der Delegierten­versammlung vom Mittwoch zum Ausdruck. Erste Visionen sind bereits umgesetzt, andere startklar.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen
Die Akustikband der Musikschule mit Kleiry, Jackie, Janus, Noa und Schulleiter Dennis Mungo (von links) umrahmte die Delegiertenversammlung musikalisch und überzeugte mit beachtlichem Können. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Die Akustikband der Musikschule mit Kleiry, Jackie, Janus, Noa und Schulleiter Dennis Mungo (von links) umrahmte die Delegiertenversammlung musikalisch und überzeugte mit beachtlichem Können. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Hanspeter Thurnherr

hanspeter.thurnherr@wundo.ch

Die vierte Delegiertenversammlung des Zweckverbandes Musikschule Werdenberg war zugleich die erste für die neue Präsidentin Katrin Frick. Auch drei der vier weiteren Verwaltungsräte sind neu: Laila Roduner, Sennwald, Mirjam Michel, Gams, und André Fernandez, Grabs. Die Delegierten genehmigten die Jahresrechnung 2016 und das Budget für das kommende Jahr 2018 einstimmig. Die Rechnung schliesst bei einem Ertrag von 2,882 Mio. Franken und Ausgaben von 2,912 Mio. Franken mit einem Defizit von 30 000 Franken leicht geringer als budgetiert. Auch in den Jahren 2017 (–11 000 Franken) und 2018 (–59 000 Franken) sind Defizite budgetiert. Denn das Ziel des Verwaltungsrates ist es, das Vermögen von gut einer Million Franken zu reduzieren, indem den Verbandsgemeinden weiterhin attraktive Schulgelder angeboten werden. So wurden denn auch von den Delegierten der fünf Verbandsgemeinden gleichbleibende Tarife für 2018 und 2019 beschlossen.

Mit vielen Veränderungen in neue Amtsdauer gestartet

«In den letzten dreieinhalb Jahren konnte bei der Musikschule Werdenberg das Fundament für eine moderne und zukunfts­gerichtete Institution gelegt werden», schrieb der zurückgetre­tene Verwaltungsratspräsident Diego Forrer in seinem letzten Jahresbericht. Dabei erwähnte er die Neuorganisation der Institution in einem Zweckverband, den neuen peppigen Auftritt, die informative Homepage, die neue Dokumentenstruktur, das neue Musikschulzentrum, die neue Schulführung mit Schulleiter Dennis Mungo sowie die neu geschaffene Stelle für die musik­kulturelle Öffentlichkeitsarbeit. Nebst dem langjährigen Schul­leiter Florian Heeb haben im vergangenen Jahr auch Sekretärin Barbara Frei, MGS-Fachschaftsleiterin Edith Saluz sowie drei Lehrkräfte die Schule verlassen.

In ihrem Ausblick für 2017 und 2018 sprach Präsidentin ­Katrin Frick von einem guten Start in die neue Amtsdauer. Das erneuerte Team sei mit viel Leidenschaft an der Arbeit. Als Leuchtturmprojekt sei für 2018 die Musikshow «James Bond» geplant. Speziell erwähnte sie auch den Wiga-Eröffnungsabend, an dem die Musikschule vertreten sei.

In seinem «Halbjahresbericht», der nun schon fast ein Jahres­bericht sei, sagte der neue Schulleiter Dennis Mungo, dass bereits einige Visionen umgesetzt werden konnten. Er erwähnte die Zusammenarbeit mit dem Fabriggli und dem Schloss Werdenberg mit der Konzertreihe «Teachers and Friends», mit der «Gass» beim Muttertagskonzert, mit der «Alten Mühle» in Gams und mit der International School Rheintal.

Ein wichtiges Ziel sei, die Kinder früh in Ensembles ein­zubringen. Damit wolle man im August beginnen. Startklar sind auch die Computer und Pro­gramme zur Unterstützung der Lehrkräfte beim Unterrichten. Verstärkt will man auch Personen anlocken, welche die Schule bisher wenig kennen. Dies unter anderem mit Anlässen und Konzerten im Saal der Musikschule. Mit «Rock the Lok» am kommenden 10. Juni in der Buchser Lokremise, wolle man zudem den Schülern ein gutes Umfeld bieten.

Aktuelle Nachrichten