Buchs budgetiert ein Defizit

Im Zentrum der Buchser Bürgerversammlung vom kommenden Montag steht das Budget 2015. Es rechnet bei Aufwendungen von 74,7 Millionen Franken mit einem Defizit von 3,4 Millionen Franken.

Heini Schwendener
Merken
Drucken
Teilen

BUCHS. Im Vorwort zum Voranschlag 2015 schreibt der Buchser Gemeindepräsident Daniel Gut zum Budgetdefizit von 3,4 Mio. Fr.: «Der Gemeinderat ist der Ansicht, dass dieses Defizit in Anbetracht des Eigenkapitals vertretbar ist.»

32,9 Millionen Eigenkapital

Buchs ist in der glücklichen Lage, über ein Eigenkapital von 32,9 Mio. Fr. zu verfügen. Somit kann das Budgetdefizit also gedeckt werden. Doch wie kommt es zustande? Vorgesehen sind Aufwendungen von 74,7 Mio. Fr. Diese können durch die Erträge nicht ganz gedeckt werden. Der Aufwandüberschuss sei einerseits eine Folge der Steuerreduktion von 130 auf 118 Prozentpunkte per 1. Januar 2011 (ihr entsprechen rund 2,4 Mio. Fr.), heisst es in den Erläuterungen zum Voranschlag.

Andererseits falle der hohe Abschreibungsaufwand (+1,049 Mio. Fr.) infolge der hohen Investitionstätigkeit, vor allem bei den Schulanlagen, ins Gewicht. Erfreulich entwickeln sich hingegen die Einnahmen aus Einkommens- und Vermögenssteuern. Für 2014 werden diese Einnahmen voraussichtlich um 2,5 Mio. Fr. besser abschliessen. Für das kommende Jahr wird ein nominales Wachstum von 3,8 Prozent erwartet. Nicht erwartungsgemäss entwickeln sich hingegen die Gesellschaftssteuern. Im laufenden Jahr erwartet die Gemeinde 1,15 Mio. Fr. weniger als budgetiert, für das kommende Jahr wird mit einem Wachstum von 5,0 Prozent gerechnet.

Schulanlagen erweitern

Das Investitionsvolumen 2015 beträgt netto 14,904 Mio. Fr. Der Gemeinderat betont, dass ein grosser Teil davon in die regionale Wirtschaft fliessen werde. Am meisten investiert werden soll 2015 in die Volksschule (5,75 Mio. Fr.). Am stärksten zu Buche schlagen dabei die Erweiterung des Schulstandortes Hanfland (3,633 Mio. Fr.) und der Kindergarten Grof (1,753 Mio. Fr.).

Der Buchser Gemeinderat empfiehlt am Montagabend an der Bürgerversammlung, den Steuerfuss unverändert bei 118 Prozentpunkten zu belassen. Der Voranschlag des Wasser- und Elektrizitätswerks Buchs (EWB) schliesst mit einem Gewinn von rund einer Million Franken ab. Der erwartete betriebliche Cashflow von knapp 6 Mio. Fr. ermögliche weitgehend die Finanzierung der geplanten Investitionen der kommenden Jahres auslaufenden Mittel.

EWB investiert 6 Millionen

Der an der Bürgerversammlung beantragte Kreditbedarf für Investitionen des EWB beläuft sich auf 5,96 Mio. Fr. (Elektrizitätswerk 2,105 Mio. Fr.; Wasserwerk 1,135 Mio. Fr.; Kommunikation 2,64 Mio. Fr.; Elektro-Installationen 80 000 Franken).

Bürgerversammlung Politische Gemeinde Buchs: Montag, 24. November, 20 Uhr, Mehrzweckhalle bzb.