BUCHS: Bewaffneter Überfall auf BP-Tankstelle

Mit Fahndungsfotos sucht die Kantonspolizei St. Gallen die beiden Täter, die am späten Mittwochabend die Tankstelle an der Churerstrasse überfallen und mehrere tausend Franken erbeutet haben.

Drucken
Teilen
Diese Fahndungsbilder der Täter hat die Kantonspolizei am Donnerstag veröffentlicht. (Bilder: Kapo St. Gallen)

Diese Fahndungsbilder der Täter hat die Kantonspolizei am Donnerstag veröffentlicht. (Bilder: Kapo St. Gallen)

Kurz vor Feierabend betraten die beiden Unbekannten gegen 21.45 Uhr den Tankstellenshop an der Churerstrasse. Sie waren vermummt und einer forderte mit einer Faustfeuerwaffe von der Kassierin Geld. Mit mehreren tausend Franken sowie einigen Packungen Zigaretten flüchteten sie danach in unbekannte Richtung. Für die anschliessende Fahndung nach den Tätern standen die Kantonspolizei St. Gallen mit mehreren Patrouillen sowie Diensthunden, das Grenzwachtkorps und die Landespolizei Fürstentum Liechtenstein im Einsatz. Dennoch wurden die Flüchtenden nicht gefunden.

Die Kassierin musste gemäss Polizeiangaben die Kasse öffnen und einer der Beschuldigten entnahm daraus das Geld. Neben der Kassierin befand sich noch ein Kunde im Shop, der sich richtigerweise nicht eingemischt habe, sagt Polizeisprecher Florian Schneider. «Den Held spielen wäre viel zu gefährlich.»

Polizei veröffentlicht Beschreibung und Fotos

Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen. Dafür veröffentlicht sie zwei Fotos von Überwachungskameras. Zusammen mit der Staatsanwaltschaft habe man sich wegen der Schwere des Deliktes für diesen Schritt entschieden, sagte der Polizeisprecher auf Anfrage.

Die Beschreibung der beiden Unbekannten: Der eine Beschuldigte war komplett schwarz gekleidet, hatte eine Kapuze und trug Handschuhe sowie schwarz-weisse Turnschuhe. Der zweite trug einen grauen Adidas-Pullover mit gelben Einsätzen am Rücken, eine schwarze Kappe und war Brillenträger. Er hatte ein Tuch vor dem Gesicht und trug schwarz-weisse Turnschuhe.

Angaben zur Täterschaft oder deren Fluchtweg sind erbeten an den Polizeistützpunkt Mels, Telefon 058 229 78 00. (ts)