BUCHS: Aktiv die Zukunft gestalten

Das Berufs- und Weiterbildungszentrum Buchs verteilte am Mittwoch an 124 Berufsmaturanden die Zeugnisse. Der Notendurchschnitt war in diesem Jahr besonders hoch.

Mengia Albertin
Drucken
Teilen
Die glücklichen Gewinner der Preise für ausserordentliche Leistung mit den Sponsoren. Auch Werdenberger gehörten dazu. (Bild: Mengia Albertin)

Die glücklichen Gewinner der Preise für ausserordentliche Leistung mit den Sponsoren. Auch Werdenberger gehörten dazu. (Bild: Mengia Albertin)

Mengia Albertin

mengia.albertin@wundo.ch

Zu den Abschlussprüfungen sind 127 Kandidatinnen und Kandidaten angetreten. 59 Berufsmaturandinnen und 65 Berufsmaturanden haben die anspruchsvolle Prüfung bestanden. Wegen der grossen Anzahl Absolventen versuchten sich die Redner an diesem Abend möglichst kurz zu halten. Nach den Reden und der Überreichung der Zeugnisse liessen die gefeierten Absolventinnen und Absolventen den Abend mit Freunden und Familien beim ­Apéro ausklingen.

«Hochschulstudium reicht noch nicht»

Peter Keller, Prorektor des Berufs- und Weiterbildungszentrums, begrüsste alle Anwesenden: «Das Dokument, welches die Absolventen an ihrer Feier überreicht bekommen, ermöglicht es ihnen, einen von unzähligen Bachelor- und Masterstudiengängen an­zupacken.» Bildung mache ja ­bekanntlich zufrieden und am heutigen Tag mache sie sogar glücklich. Auch Sybille Minder Hochreutener, Prorektorin der Fachhochschule St. Gallen, gra­tulierte den Berufsmaturanden herzlich.

In Ihrer Rede drehte sich alles um die Digitalisierung der Berufe. Es habe sich viel geändert, aber die Hochschulberufe würden in naher Zukunft noch nicht durch Maschinen ersetzt werden können. Deshalb hätten die Absolventen mit ihrer Berufsmaturität eine gute Grundlage für ihre Zukunft ausgesucht. Ein Hochschulstudium alleine reiche aber noch nicht. Für den Erfolg be­nötige man verschiedene Eigenschaften, um für alles Zukünftige gut gerüstet zu sein: «Bleiben Sie neugierig, haben Sie den Mut, sich den Veränderungen zu ­stellen und daraus zu lernen, ­seien Sie konstruktiv kritisch und ­hinterfragen Sie sich regelmässig selbst.»

René Canal, Leiter der Berufsmaturität, richtete einige Worte an die Abschlussklassen. «Leute werden nicht gebildet, sie bilden sich selbst», sagte er. «Liebe Absolventinnen und Absolventen, Sie haben das verinnerlicht und umgesetzt, ein Ziel gesetzt und dieses beharrlich verfolgt. Heute bekommen Sie den verdienten Lohn und erhalten das Berufsmaturitätszeugnis.» Dann wurden den erfolgreichen Berufsmaturanden die Zeug­nisse überreicht. Absolventen mit einer Note über 5,0 bekamen als Zeichen der Anerkennung für ihre Leistung eine Rose mit dazu. «Dass Sie heute hier auf der ­Bühne stehen, dahinter steckt eine grosse Leistung», betonte Canal bei dieser Gelegenheit noch einmal.

Preise für besondere Leistung

54 Absolventen schlossen die Berufsmatura in der Ausrichtung Gesundheit und Soziales ab. Mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Dienstleistung, Typ Wirtschaft beendeten 37 Maturanden die BMS. Die Schwerpunktklasse Natur, Landschaft und Lebensmittel zählte 6 Absolventen und 42 Berufsmaturanden schlossen im Schwerpunkt Technik, Architektur und Life Sciences ab. Die Absolventen erreichten insgesamt einen Notendurchschnitt von 4,77. Das sei ein sehr hoher Schnitt, sagte Canal.

Besondere Anerkennung erhielten Absolventen mit ausserordentlich hohen Leistungen. Der Preis der Firma Diction AG für die beste interdisziplinäre Projektarbeit der Richtung Wirtschaft und Dienstleistung erhielten Jasmin Beck, Julia Frommelt, Anatol Noser und Alessia Rothenberger. Die Projektarbeit trug den Titel «E-Commerce am Beispiel von Le Shop» und wurde mit der Note 5,5 bewertet. Den Hilti-Preis zur «Förderung des tech­nischen Nachwuchses» für die Erstrangierten aus der tech­nischen und naturwissenschaftlichen Richtung erhielten die Absolventen Ivan Ziegler aus Widnau (Note 5,5) und Fabian Britt aus Oberriet (Note 5,4).

Den Preis für die beste interdisziplinäre Projektarbeit der ­gesundheitlichen und sozialen Richtung ging von der Tamina Therme Bad Ragaz an Luisa ­Fornasiero, Patrick Haslauer, Ilan Huber und Sina Walder. Die Arbeit thematisierte sauberes Trinkwasser und erhielt die hervorragende Note 5,5.

Berufsmaturanden aus der W&O-Region:

Ausrichtung Gesundheit und Soziales (Teilzeit): Luisa Fornasiero, Grabs, Note 5,3; Amanda Scheurer, Buchs, Note 5,3.

Ausrichtung Gesundheit und Soziales (Vollzeit): Rafaela Fitzi, Gams; Amanda Gavrani, Buchs; Christina Hagmann, Buchs; Stefan Hasler, Azmoos, Note 5,3; Ivan Janacek, Buchs, Note 5,0; Patrik Jurkovic, Buchs; Samira Schneider, Buchs.

Ausrichtung Natur, Landschaft und Lebensmittel (Vollzeit): Sharujen Balendran, Sevelen; Mario Blazevic, Buchs.

Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences (Vollzeit): Noah Frick, Buchs; Dominik Kaiser, Buchs, Note 5,1; Sascha Linvers, Trübbach; Matei Schlegel, Buchs; Lars Stillhart, Fontnas; Sacha von Känel, Buchs; Ajdin Fejzaj, Haag; Florian Müller, Gams, Note 5,1; Raphael Weber, Sennwald.

Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft (Teilzeit): Tamara Cucuz, Buchs; Tharmiga Saverimuthu, Sevelen.

Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft (Vollzeit): Alexander Baumgartner, Frümsen; Andrin Blümli, Grabs; Ricarda Breu, Trübbach, Note 5,3; Timo Heeb, Sax; Anatol Noser, Buchs; Alessia Rothenberger, Buchs, Note 5,1; Michèle Tinner, Haag.