BUCHS: 3,8 Millionen besser als budgetiert

Die Jahresrechnung 2017 der Politischen Gemeinde schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,8 Millionen Franken ab. Die Finanzerträge waren höher und die Bildungsausgaben tiefer als im Voranschlag.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Er wartet darauf, bis die Saison endlich losgeht: Martin Sailer vom Zeltainer. (Bild: Benjamin Manser)

Er wartet darauf, bis die Saison endlich losgeht: Martin Sailer vom Zeltainer. (Bild: Benjamin Manser)

Heini Schwendener

heini.schwendener@wundo.ch

Die laufende Rechnung 2017 von Buchs erzielte bei einem Ertrag von 80,215 Millionen Franken und einem Aufwand von 78,423 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von rund 1,8 Millionen Franken. Damit wurde das Budget weit übertroffen. Dieses sah nämlich einen Aufwandüberschuss von rund 2 Millionen Franken vor.

An der Bürgerversammlung vom 30. April beantragt der Buchser Stadtrat, den Ertragsüberschuss von 1,8 Millionen Franken dem Eigenkapital zuzuweisen. Es beträgt dank dieser Einlage 31 Millionen Franken. Stadtpräsident Daniel Gut hält in seinem Jahresbericht fest, die finanzielle Situation von Buchs präsentiere sich gut.

Schule kostete 700000 Franken weniger

Was hat zu dieser grossen, aber letztlich ja positiven Abweichung vom Budget geführt? Das gute Resultat kam vor allem dank höherer Finanzerträge von 2,8 Millionen Franken zu Stande. So flossen z. B. allein durch die Gewinn- und Kapitalsteuern juristischer Personen 975000 Franken mehr als budgetiert in die Kasse der Stadt. Auf der anderen Seite weisen die meisten Bereiche dank sparsamem Mitteileinsatz bei den nicht gebundenen Ausgaben Minderaufwendungen gegenüber dem Budget aus. Schwer ins Gewicht fallen die Ausgaben für die Bildung. Sie waren auf 24,797 Millionen Franken budgetiert, ausgegeben wurden letztlich aber für den Schulbetrieb und die Schulanlagen rund 700000 Franken weniger.

Anteil am guten Ergebnis der Stadt hat auch das Elektrizitäts- und Wasserwerk (EW) Buchs. Es hat 355000 Franken mehr Reingewinn an die Stadt abgeliefert, als budgetiert worden war. Das Geschäftsjahr 2017 verlief nämlich für das EW Buchs «wiederum sehr erfreulich» heisst es in der 88 Seiten starken Jahresrechnung der Stadt Buchs. Bei einem Gesamtunsatz von über 35 Millionen Franken und Bruttoinvestitionen von 7,3 Millionen Franken resultierte für das EW ein Gewinn von über 3,5 Millionen Franken. Im Voranschlag 2017 war von einem Gesamterfolg von 2,206 Millionen Franken ausgegangen worden.

1,5 Millionen Franken vom Gewinn des EW Buchs

An der Bürgerversammlung vom 30. April wird auch über die Gewinnverwendung des EW Buchs abgestimmt. Diese sieht wie folgt aus: Gewinnanteil Stadt Buchs 1,5 Millionen Franken; Energieausgleichsreserve 250000 Franken (sie wird eingesetzt, um im Bereich der Energiewirtschaft zu hohe Beschaffungskonditionen abzufedern); Vorfinanzierung Glasfasernetz Buchs eine Million Franken (2019 soll das Glasfasernetz weiter ausgebaut werden); Vorfinanzierung Erneuerung Reservoir Tobeläckerli 250000 Franken (ein Neubau für rund 4 Millionen Franken ist für 2019/20 geplant); Vorfinanzierung IT-Infrastruktur 520000 Franken (aktuelle Datenschutzbestimmungen erfordern eine Erneuerung der IT-Infrastruktur); allgemeine Reserven 3711 Franken.

Hinweis

Bürgerversammlung Politische Gemeinde Buchs, Montag, 30. April, 20 Uhr, Mehrzweckhalle BZB