Brauerei steht (noch) auf wackligen Beinen

NEU ST. JOHANN. Seit zwei Jahren braut die St. Johann AG Toggenburger Bier. Damit war sie die erste Brauerei seit 30 Jahren in dieser Region. Nun zieht Tobias Kobelt, Verwaltungsratsmitglied der Brauerei St. Johann AG, in einem Interview im Toggenburger Tagblatt Bilanz.

Drucken
Teilen

NEU ST. JOHANN. Seit zwei Jahren braut die St. Johann AG Toggenburger Bier. Damit war sie die erste Brauerei seit 30 Jahren in dieser Region. Nun zieht Tobias Kobelt, Verwaltungsratsmitglied der Brauerei St. Johann AG, in einem Interview im Toggenburger Tagblatt Bilanz. Vieles hat die Brauerei erreicht, vieles musste sie aber auch anpassen. Zuletzt machte sie mit der Schliessung des A-la-carte-Restaurants (ehemaliges Restaurant Mauer) und mit der Anstellung des dritten Braumeisters in zwei Jahren Schlagzeilen.

Idee kommt an

«Für ein Start-up-Unternehmen mit einer neuen Idee ist es nicht selbstverständlich, dass es uns nach zwei Jahren noch gibt», sagt Tobias Kobelt. Dass die Bier-Idee im Toggenburg auch wirklich ankommt, beweisen die über 1000 Aktionäre. Sowohl für das Gründungskapital als auch die Aktienkapitalerhöhung nach der Eröffnung waren die Aktionäre in fristgerechter Zeit gefunden. Zudem stammt auch ein grosser Teil der Konsumenten aus dem Toggenburg. Dies entspricht der Idee der Brauerei St. Johann, die mit ihrem Nischenprodukt unter den Bieren betont auf Qualität und Regionalität setzt. Damit will sie sich – wie andere Kleinbrauereien übrigens auch – gegen die Grossbrauereien behaupten.

Noch in kritischer Phase

Obwohl die Brauerei ihre drei Biersorten etabliert hat und saisonal wechselnde Sorten anbietet, hat sie die kritische Phase noch nicht überstanden: «Die Brauerei ist noch nicht zum Selbstläufer geworden, entwickelt sich aber gut, und wir sind zuversichtlich, dass wir in ein bis zwei Jahren am Punkt sind, dass grundlegende Dinge von selber laufen, so dass wir uns auf eine Weiterentwicklung konzentrieren können», sagt Kobelt.

Für das Restaurant wird zurzeit ein Pächter gesucht, damit dieses wieder geöffnet werden kann. Die Bar bleibt jedoch offen, und die Restauranträume können nach wie vor für Anlässe gemietet werden. (kru)

Aktuelle Nachrichten