«Bio» im Vorwärtsgang

Auch im Jahr 2014 ist die Zahl und der Anteil der Biobetriebe in der Schweiz und im Kanton St. Gallen leicht gewachsen. Der Biomarkt legte mit 7,5 Prozent mehr Umsatz deutlicher zu.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen
Die Milchwirtschaft dominiert in der Schweiz die Bioproduktion – dank extensiver Bewirtschaftung in den Alpen und Voralpen. (Bild: Hannes Thalmann)

Die Milchwirtschaft dominiert in der Schweiz die Bioproduktion – dank extensiver Bewirtschaftung in den Alpen und Voralpen. (Bild: Hannes Thalmann)

REGION. Die Biolandwirtschaft entwickelt sich weiterhin positiv. Auch 2014 ist die Zahl der Knospe-Betriebe gestiegen. Ende Jahr arbeiteten in der Schweiz 5989 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse, 95 mehr als 2013. Das entspricht einem Anteil von 12,3 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe. 2008 lag dieser Anteil bei 11,9 Prozent.

St. Gallen verliert drei Ränge

Der Kanton St. Gallen hält bei einem Anteil von 11,3 Prozent. Das heisst: 427 von 3625 direktzahlungsberechtigten Landwirtschaftsbetrieben produzieren nach den Biorichtlinien. Damit ist St. Gallen im Vergleich zu 2008 (10,6 Prozent) näher an den Schweizer Durchschnitt herangerückt. Trotzdem verlor St. Gallen im Ranking aller Kantone drei Plätze und liegt heute nur noch auf dem 13. Rang.

Milchwirtschaft dominiert

Spitzenreiter unter den Kantonen ist Graubünden mit einem Anteil von 57,2 Prozent, vor Basel Stadt mit 30 Prozent und Obwalden mit 29,6 Prozent. Damit bestätigt sich eine alte Regel: Biologischer Landbau ist vor allem in den Alpen und Voralpen stark, also dort, wo die Milchwirtschaft extensiv betreiben wird. Der Schritt zum biologischen Landbau ist vom geringeren Aufwand her naheliegender.

Nachbarn wachsen schneller

Verglichen mit den Nachbarn im Osten hinken die Schweiz und St. Gallen immer noch deutlich hinterher. In Liechtenstein produzieren aktuell 38 Landwirtschaftsbetriebe nach den Biorichtlinien. Damit hat sich der Anteil seit 2008 von 28 auf jetzt knapp knapp 35 Prozent – dem weltweit höchsten Wert – noch deutlicher erhöht als in der Schweiz. Ähnliches gilt für Österreich. Von 2008 bis 2012 (neuere Daten sind nicht erhältlich) stieg der Anteil der Biolandwirtschaftsfläche von 13,4 Prozent auf 19,7 Prozent markant an. Der Anteil der Biobetriebe beträgt heute rund 17 Prozent.

Auch der Verkauf legt zu

Der Umsatz im Biomarkt stieg in der Schweiz im vergangenen Jahr um 7,5 Prozent auf 2,207 Milliarden Franken. Damit erhöhte sich gemäss Bio Suisse der Marktanteil von Bio von 6,9 auf auf 7,1 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahre 2008 lag der Umsatz noch bei 1,44 Milliarden Franken. • DIE DRITTE