Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Biber kommen heute nach Buchs

Heute Dienstag um 14 Uhr können an der Bahnhofstrasse in Buchs Biber beim Nagen an einer Purpur-Erle beobachtet werden. Gleichzeitig wird über das Umpflanzprojekt «Buchser Bäume für die Biber» informiert.
Thomas Schwizer
Biber können heute um 14 Uhr an der Bahnhofstrasse beim Nagen beobachtet werden. Zudem wird über das Baum-Umsetzungsprojekt informiert. (Bild: Peter Eggenberger)

Biber können heute um 14 Uhr an der Bahnhofstrasse beim Nagen beobachtet werden. Zudem wird über das Baum-Umsetzungsprojekt informiert. (Bild: Peter Eggenberger)

BUCHS. Ende gut und dank grenzüberschreitender Zusammenarbeit alles gut: Das kann man in Bezug auf die Vorgeschichte rund um den Ersatz der Purpur-Erlen an der Buchser Bahnhofstrasse feststellen.

Zuerst hat der runde Tisch in Buchs eine einvernehmliche Lösung über die Anzahl der neuen Amberbäume gefunden, die an der Bahnhofstrasse gepflanzt werden sollen. Und nun steht auch fest, dass die alten Purpur-Erlen für ein Naturprojekt im Gebiet Eselschwanz (Gaissau/St. Margrethen) zur Verfügung gestellt werden, anstatt sie zu fällen und zu entsorgen (siehe Titelseite).

Erläuterungen zur Kooperation

Zusammen mit Christiane Machold vom Vorarlberger Umweltamt wird heute Dienstag um 14 Uhr der für das Ressort Natur und Umwelt zuständige Buchser Gemeinderat Ludwig Altenburger an der Bahnhofstrasse (vis-à-vis Hilty Männermode) über die spezielle grenzüberschreitende Kooperation orientieren.

Die Gelegenheit sei ideal, um der Bevölkerung gleichzeitig den Biber und dessen Lebensraum näherzubringen, sagt Altenburger. Sie sind nicht nur im Naturschutzgebiet Eselschwanz, sondern auch am Binnenkanal zwischen Buchs und Haag wieder heimisch, aber auch bei Ruggell im Fürstentum Liechtenstein.

Biber nagen an Bahnhofstrasse

Fachleute setzen im Rahmenprogramm ab 14 Uhr in einem mit Erde und Ästen naturnah gestalteten Glasgehege, direkt bei einer Purpur-Erle, ein Biberpaar aus dem Wildnispark Zürich im Langenberg aus. Die Bevölkerung kann die Biber so direkt «an der Arbeit», beim Nagen an einem Baum, beobachten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.