Betriebsamkeit im Norden von Buchs

Leserbrief

Elio Pellin Wiedenstrasse 23, 9470 Buchs
Drucken
Teilen

Im Verlaufe der letzten Wochen wurden im Nordteil der Stadt Buchs für die 30er-Zone Löcher in den Strassen-Asphalt gebohrt und Signalpfosten gesetzt. So beispielsweise am vergangenen Montag an der Wiedenstrasse. Zu unserem grossen Erstaunen wurden diese Pfosten jedoch am Mittwochmorgen schon wieder entfernt und die Löcher mit Kappen abgedeckt. Dabei habe ich mich an ein Erlebnis als junger Bauleiter auf einer Baustelle in St. Gallen erinnert: Ich musste einem älteren und versierten italienischen Polier erklären, dass wegen eines kleinen Planungsfehlers von mir eine Änderung vorgenommen werden muss. In der Erwartung einer nicht gerade freundlichen Reaktion hat er in nord­italienischem Dialekt nur gesagt: «Fa e disfa. E tut lavora.» Was übersetzt soviel heisst wie: «Erstellen und wieder abbrechen ist auch gearbeitet. Daher meine konkrete Frage an die Stadtbehörde: Was für Beweggründe veranlassten die Stadt Buchs zu solchem Handeln?

Elio Pellin Wiedenstrasse 23, 9470 Buchs