Bank Bär streicht 200 Arbeitsplätze

ZÜRICH. Julius Bär, die grösste Schweizer Privatbank, gab gestern bekannt, sie baue 200 Arbeitsplätze ab. Und das trotz eines fast doppelt so hohen Gewinns wie 2013, einer erhöhten Dividende und Kundenvermögen auf Rekordhöhe.

Drucken
Teilen

ZÜRICH. Julius Bär, die grösste Schweizer Privatbank, gab gestern bekannt, sie baue 200 Arbeitsplätze ab. Und das trotz eines fast doppelt so hohen Gewinns wie 2013, einer erhöhten Dividende und Kundenvermögen auf Rekordhöhe. Personalverbände üben Kritik am Stellenabbau und warnen vor Überreaktionen. (bor) • WIRTSCHAFT 25

Aktuelle Nachrichten