Bald mehr Platz für Innovationen

Die Investitionen von 17,7 Mio. Franken an der NTB beinhalten die Erneuerung der bis zu 25 Jahre alten Geräte sowie die Errichtung eines weiteren Laborgebäudes. Erste Aushubarbeiten sind erledigt. Jetzt ist auch der Grundstein gelegt.

Doris Büchel
Merken
Drucken
Teilen
Jetzt geht es nur noch vorwärts: Feierlich wurde gestern der Grundstein gelegt zum «Labor 2», dem Erweiterungsbau der NTB Buchs. (Bild: Doris Büchel)

Jetzt geht es nur noch vorwärts: Feierlich wurde gestern der Grundstein gelegt zum «Labor 2», dem Erweiterungsbau der NTB Buchs. (Bild: Doris Büchel)

BUCHS. Bevor gestern vormittag der Grundstein ins Fundament des zukünftigen «Labors 2» – des Erweiterungsbaus der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs NTB – eingelassen wurde, überbrachten Vertreter der Trägerschafts-Regierungen St. Gallens, Graubündens und des Fürstentums Liechtenstein ihre Grussworte. Es waren dies Hochschulratspräsident Theo Maissen, Regierungspräsident Stefan Kölliker, Regierungsrätin Aurelia Frick, Regierungsrätin Barbara Janom Steiner sowie Regierungsrat Willi Haag.

Zum feierlichen und denkwürdigen Akt lud anschliessend Lothar Ritter, Rektor der NTB. Er war es auch, der das Geheimnis betreffend des Inhalts des Grundsteins lüftete: So enthielt die Box nebst der Einladung und der Gästeliste auch verschiedene Genehmigungen sowie die Vereinbarung der NTB-Trägerschaft, das Buch «25 Jahre NTB Buchs», den NTB-Jahresbericht sowie die Jubiläumsschrift NTB folio, die Baupläne des Erweiterungsbaus und – nicht zu vergessen – die aktuelle Ausgabe des W&O. «Damit die Menschen, die den Grundstein vielleicht eines Tages finden, wissen, was damals passiert ist in der Region.»

Platz für Innovationen

Die Fachhochschulen sind gemäss Fachhochschulgesetz zu einem vierfachen Leistungsauftrag verpflichtet. Zusätzlich zur Aus- und Weiterbildung sollen zugunsten der Wirtschaft angewandte Forschung und Entwicklung betrieben und Dienstleistungen erbracht werden. Dass die NTB diesen Auftrag gut in die Tat umsetzt, beweist ihr Umsatz mit Industrieprojekten. Dieser ist in den vergangenen drei Jahren um über 30 Prozent gestiegen und macht mittlerweile 40 Prozent des Jahresbudgets aus. Damit die NTB den steigenden Anforderungen und Bedürfnissen auch in Zukunft entsprechen kann, braucht es einen Quantensprung in der Infrastruktur. Dieser muss jenseits des jährlichen Betriebsbudgets realisiert werden. Die geplanten Investitionen beinhalten einerseits die Erneuerungen der teilweise bis zu 25 Jahre alten Geräte und andererseits die Errichtung eines weiteren Laborgebäudes.

Neue Anlagen und Laborgeräte

Die notwendigen Zusatzkredite für die Ersatzinvestitionen wurden 2011 von allen drei Trägern der NTB klar bewilligt. Es sind Investitionen in Anlagen und Laborgeräte sowie in den Erweiterungsbau des bestehenden Laborgebäudes im Umfang von insgesamt 17,7 Millionen Franken vorgesehen. Dies stärkt die drei Kompetenzbereiche der NTB: Energiesysteme, Mikro- und Nanotechnologie sowie Produktionsmesstechnik.

Der Erweiterungsbau wird direkt am Ostende des bestehenden NTB-Laborgebäudes anschliessen. Er wird die Bereiche Wärmepumpen-Testzentrum WPZ (Institut für Energiesysteme IES), Reinraum (Institut für Mikro- und Nanotechnologie MNT) und zentrale Technik sowie die dafür notwendigen Dienst- und Nebenräume enthalten. Das Herzstück des neuen WPZ bildet eine grosse Klimakammer mit zwei angrenzenden Aussenprüfplätzen, in welchen die verschiedensten Umweltbedingungen zur Prüfung der Wärmepumpen simuliert werden können.

Die ersten Aushub- und Pilotierungsarbeiten konnten abgeschlossen werden. Nun ist auch der Grundstein gelegt. Sobald der Bau und das «High-Tech-Innenleben» fertiggestellt und in Betrieb genommen sind, wird die NTB ein Eröffnungsfest für die Öffentlichkeit veranstalten.