Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BAD RAGAZ: Zahlreiche Wechsel im Vorstand

Neu in die Leitung des Arbeitgeberverbandes Sarganserland-Werdenberg gewählt wurden an der HV Thomas Ambühl, Markus Exer, Daniel Grünenfelder, Jeanette Romer und Nicola Sanzo.
Jerry Gadient
Neu im Vorstand des Arbeitgeberverbandes Sarganserland-Werdenberg: Thomas Ambühl, Markus Exer, Daniel Grünenfelder, Jeanette Romer und Nicola Sanzo (von links). (Bild: Jerry Gadient)

Neu im Vorstand des Arbeitgeberverbandes Sarganserland-Werdenberg: Thomas Ambühl, Markus Exer, Daniel Grünenfelder, Jeanette Romer und Nicola Sanzo (von links). (Bild: Jerry Gadient)

Jerry Gadient

redaktion@wundo.ch

Rund 50 Mitglieder trafen sich am Freitagabend im Grand Resort Bad Ragaz zur 56. Hauptversammlung des Arbeitgeberverbandes (AGV) Sarganserland-Werdenberg.

In seinem Jahresbericht wies AGV-Präsident Markus Probst darauf hin, dass der Fachkräftemangel gemäss Mitgliederumfrage wieder an erster Stelle des Sorgenbarometers steht. Was ja einerseits ein erfreuliches Zeichen ist, deutet es doch darauf hin, dass viel Arbeit vorhanden ist. Anderseits haben die Unternehmen zu wenig Mitarbeiter.

Abwerbekampagnen schaden der Wirtschaft

Den Unternehmen blieben verschiedene Möglichkeiten, diesem Fachkräftemangel zu begegnen. So die Aus- und Weiterbildung des eigenen Nachwuchses, was jedoch fünf bis acht Jahre dauere. Man könnte auch Leistungen an externe Dienstleister auslagern, wobei diese eventuell dasselbe Problem mit Arbeitskräften hätten. Sodann bleibe die Rekrutierung auf dem Arbeitsmarkt. Abwerbekampagnen innerhalb des Verbandsgebietes und darüber hinaus, «vom Bodensee bis Bonaduz», würden jedoch die ganze Wirtschaft in diesem Raum schwächen, so Probst.

Um die Situation kurzfristig verbessern zu können, müsse man Fachkräfte von ausserhalb der Region in die Region bringen. Das können einerseits Emigranten sein, anderseits Schweizer aus anderen Regionen. Diesen müsse man jedoch nicht nur die Wirtschaftsregion nahebringen, sondern auch Wohn- und Freizeitmöglichkeiten aufzeigen: «Nicht nur einen guten Job anbieten, sondern auch zeigen, dass es hier schön ist zum Leben.» Um mehr Interessenten für die Region zu motivieren, müsse man diese attraktiv gestalten und vermarkten. Standortpflege und -marketing seien gefragt. Verschiedenste Institutionen würden da einen Beitrag leisten, jeweils mit einem Schwerpunktthema. Doch gebe es keine zentrale Einrichtung, eine Anlaufstelle oder eine Plattform, wo diese Schwerpunktthemen koordiniert würden.

Probst zeigte sich überzeugt, dass es eine gesamtheitliche Plattform für ein «interdisziplinäres» regionales Standortmarketing brauche. Den von ihm präsidierten Arbeitgeberverband sieht er in der Rolle des Initiators, bereits in diesem Jahr sollen erste Schritte in die Wege geleitet werden. Dazu gehören eine Ist-Analyse aktuell bestehender Organisationen und Institutionen, die bereits Leistungen zu Standortpflege und -marketing erbringen. Dann soll eine Kerngruppe gebildet werden, die das Standortprojekt weiterverfolge, mit dem finalen Ziel einer gemeinsamen Plattform.

Fünf neue Vorstands- mitglieder gewählt

Auf die HV hin haben gleich vier verdiente Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt gegeben. Probst würdigte deren Verdienste. Urs Kälin, ehemaliger CEO der Sarganserländer Druck AG, gehörte dem Vorstand seit 1997 an, vertrat diesen in zahlreichen Gremien, «er konnte treffsicher wirtschaftliche Entwicklungen voraussagen». Claudia Spadacini (seit 2009) von der St. Galler Kantonalbank brachte Inputs aus dem Bank- und Finanzwesen und erwies sich als grosse Netzwerkerin. Patrick Vogler (seit 2010), CEO des Grand Resorts Bad Ragaz, konnte die Optik des Tourismus und der Luxushotellerie einbringen. Petra Jordan (Hilti AG, seit 2013) steht für die Idee und die Konzeption der Kamingespräche des AGV. Wie Präsident Markus Probst betonte, suchte man bei der Nachfolge wiederum nach Vertretern aus den gleichen Branchen, um im Vorstand ein möglichst breites Wissen vertreten zu haben. So wurden neu gewählt: Thomas Ambühl (CEO Sarganserländer Druck AG), Markus Exer (Hilti AG), Daniel Grünenfelder (CEO Tamina Therme AG Bad Ragaz), Jeanette Romer (Regionenleiterin Bank Linth) und schliesslich Nicola Sanzo (atm3 Architektur AG). Sanzo ersetzt den zu einem früheren Zeitpunkt zurückgetretenen Architekten Patrick Filippi.

Wiedergewählt wurden die weiteren Vorstandsmitglieder: Markus Probst (Micropol GmbH), Willi Grüninger (Willi Grüninger AG), Martin Sulser (Lippuner Energie- und Metallbautechnik AG) und Ronny Toldo (Toldo Strassen- und Tiefbau AG).

Sekretär Christian Eggenberger konnte eine Rechnung 2017 präsentieren, die mit einem Gewinn von 6000 Franken abschloss.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.