AZMOOS: Kühe gemolken und Stall gereinigt

84 Kinder des Kindergartens und des Schulhauses Feld haben eine ganz besondere Woche verbracht. Sie betätigten sich aktiv auf einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Drucken
Teilen
Zum Abschluss der Projektwoche «Bauernhof» wurde der Volkstanz auf dem Pausenplatz des Schulhauses Feld vorgeführt. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Zum Abschluss der Projektwoche «Bauernhof» wurde der Volkstanz auf dem Pausenplatz des Schulhauses Feld vorgeführt. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Diese Kinder wissen jetzt alle, wo die Milch herkommt, dass man Rüebli sät und Kartoffeln steckt. Das Projekt «Bauernhof» ermöglichte den Mädchen und Buben des Kindergartens bis zur dritten Klasse einen umfassenden Einblick in den bäuerlichen Betrieb und wie die entsprechenden Lebensmittel entstehen. Mehr noch, die Kinder betätigten sich aktiv dabei. Unter der Leitung der Kindergärtnerin Ruth Della Santa und dem Team des Schulhauses Feld erlebten die Kinder eine interessante, aber auch aktive Woche. So war denn zum Beispiel die Arbeit auf dem Bauernhof voller Gegensätze: einerseits durfte man Brot backen, Butter herstellen, Kräutersalz mit frischen Zutaten machen, auf der anderen Seite hiess es Kühe melken, Tiere füttern und Stall putzen. Auch die Sorte jener kleinen wichtigen Helfer draussen, nämlich der Würmer, konnte beobachtet werden. Und zuletzt gab es noch eine lustige Heuschlacht.

Im Zusammenhang mit dem bäuerlichen Arbeitsbetrieb besuchten die Kinder eine Mühle, wo sie Getreide zu Mehl mahlen und in Säcklein abfüllen konnten. Im Weiteren galt es, Früchte in einem Erdbeerfeld zu pflücken, um daraus Konfitüre herzustellen, und die Kinder wissen nach einem Besuch in der Käserei nun auch, wie Käse überhaupt entsteht. Eindrücklich war natürlich die Besichtigung der Rüebliwaschanlage. Auch der aufgezeigte Weg der Kartoffel aus der Erde bis zum verschweissten Sack im Verkaufsladen liess die Kinder staunen.

Jeweils am Nachmittag wurde das Erlebte und Wissenswerte aufgeschrieben. Entgegen der hektischen Zeit habe man den Kindern bei diesem Projekt immer genügend Zeit gelassen, sich auch mit Spielen zu beschäftigen oder auf Bäume zu klettern, sagte Ruth Della Santa. Am Mittwochmorgen folgte dann die Zubereitung und etwas später der Genuss eines Bauernbüffets im Schulhaus Feld mit von den Kindern selbst gebackenem Brot (aus dem Mehl der Mühle), Konfitüre, Birchermüesli und Gemüse-Dips. Doch vorher präsentierten die Kinder auf dem Pausenplatz einen Volkstanz, einige in entsprechender Trachtenkleidung. Auch das gehört zum bäuerlichen Leben, von dem alle Kinder während der Projektwoche nur profitieren und viel Wissen mitnehmen konnten. (H.R.R.)

Aktuelle Nachrichten