AZMOOS: Bilder in speziellem Licht

Die Buchserin Anna Shesterikova nennt ihre Ausstellung schlicht auch «Bilder aus der Region». Das Gros der Bilder zeigt sich in speziellem Licht und ist vor Ort entstanden.

Reto Neurauter
Drucken
Teilen
Anna Shesterikova gibt im Betagtenheim Wartau den künstlerischen Blick frei auf das «Land der Alpen und Blumen». (Bild: Reto Neurauter)

Anna Shesterikova gibt im Betagtenheim Wartau den künstlerischen Blick frei auf das «Land der Alpen und Blumen». (Bild: Reto Neurauter)

Reto Neurauter

redaktion@wundo.ch

Eigentlich heisst die Ausstellung ja «Im Land der Alpen und Blumen». «Dieses Land, speziell auch das Rheintal in Bildern zu zeigen, ist mir wichtig», sagt Anna Shesterikova, die in der russischen Stadt Petropawlowsk-Kamtschatsky, auf der Halbinsel Kamtschatka, geboren wurde. «Wir leben in einer wunderschönen Region, die es sich lohnt, auch in Bildern festzuhalten.»

Seit 2001 lebt sie mit ihrer vierköpfigen Familie in Buchs. Die Liebe zur Kunst begann schon früh. Zuerst an der Moskauer Textilakademie, dann ab 1988 begann sie ihr Studium daselbst an der Fakultät für angewandte Kunst, und lernte in der Welt der Museen Werke berühmter Künstler kennen. Bis vier Jahre vor dem Umzug in die Schweiz arbeitete sie zwei Jahre auch als Chefdesignerin in der Moskauer Galerie der französischen Stoffe, der «Bagatel».

Am Anfang war eine Begegnung

Einmal in der Schweiz, verwirklichte sie ihr eigenes Atelier, wo sie auch heute Kinder und Erwachsene in die Malkunst einführt. Ihre Ausstellungen führte sie zudem schon in viele Länder. Und nun also zeigt sie in Azmoos Bilder aus der Region.

Die Ausstellung ist aus einer Begegnung mit dem Einheimischen Mario Viecelli entstanden, der die Künstlerin während ihrer Arbeit in der Natur getroffen hat. Ein Wort habe das andere gegeben, und als dann auch noch die Heimleiterin des Betagtenheims, Beatrice Disch, Feuer und Flamme war, stand der Ausstellung nichts mehr im Wege.

Zu sehen sind vorwiegend neue Bilder aus dem Jahr 2016. «Mein Mann Maxim hat mir eine Staffelei geschenkt, und ich konnte es kaum erwarten, in die Natur zu gehen, um zu malen», so Shesterikova. Dabei hat sie die sogenannte Plein-Air-Technik angewendet, ein Technik welche die Maltradition grosser Impressionisten fortsetzt. Zudem hat sie auch das Aquarellpapier entdeckt. Damit werde die Leinwand sozusagen mittels Spachtel grundiert, was wiederum die künstlerische Technik des Aquarellmalens optimiere, so die Künstlerin.

Die Bilder erscheinen in einem ganz anderen Licht, sind kontrastreich leuchtend. «Ich werde in Zukunft wohl fast nur noch in der Natur draussen malen», sagt Anna Shesterikova, «es wirkt so anders, viel mehr inspirierend.» Sie ist froh, dass sie diesen Schritt getan hat. «Als Künstlerin muss ich immer wieder neue Wege gehen, das motiviert mich», sagt sie mit einem Lachen.

Umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von zwei Musikerinnen aus Bregenz: der Geigerin Alexandra Lartseva und der Bratschistin Monika Bazgier. Aus der Heimküche kam danach der Apéro.

Hinweis Die Ausstellung im Betagtenheim Wartau in Azmoos dauert bis zum 18. April und ist täglich von 13 bis 17 Uhr geöffnet.