Ausserrhoder Wahlsiegerin ist die SVP

AUSSERRHODEN. In Ausserrhoden sind die Kantonsratssitze neu verteilt worden; die grossen Gemeinden erhielten auf Kosten der kleinen zusätzliche Sitze erhalten. Am gestrigen Wahlsonntag hatte dies Auswirkungen: Die SVP konnte im 65köpfigen Kantonsrat ihre Sitzzahl auf zwölf erweitern.

Drucken
Teilen

AUSSERRHODEN. In Ausserrhoden sind die Kantonsratssitze neu verteilt worden; die grossen Gemeinden erhielten auf Kosten der kleinen zusätzliche Sitze erhalten. Am gestrigen Wahlsonntag hatte dies Auswirkungen: Die SVP konnte im 65köpfigen Kantonsrat ihre Sitzzahl auf zwölf erweitern. CVP und SP legten um je ein Mandat zu, während die FDP nur die bisherige Anzahl Sitze halten konnte. Auch in der Gemeinde Herisau, der künftig vier Sitze zusätzlich zustehen, stagnierte die FDP. Sie bleibt aber stärkste Kraft im Kantonsparlament.

In fünf Gemeinden waren die Gemeindepräsidien wegen Rücktritten neu zu besetzen, in Wald musste sich der amtierende Gemeindepräsident Jakob Egli einer Herausforderin stellen. Nach 14 Jahren im Amt wurde er von Edith Beeler, alt Kantonsratspräsidentin, deutlich überflügelt. In Heiden machte der von einer Findungskommission vorgeschlagene Wiler Gallus Pfister das Rennen. Vizepräsident Ueli Rohner, der klar unterlag, erklärte, dass er das Amt als Gemeinderat nicht annehme, er habe «keine Lust mehr». Neue Gemeindepräsidenten haben zudem Trogen, Schönengrund, Stein und Grub erhalten. (red.)

Aktuelle Nachrichten