Ausgleich fällt nach 95 Minuten

Fussball Das vor allem in der zweiten Halbzeit umkämpfte Derby zwischen Trübbach und Haag endete 1:1 – dank des Haager Ausgleichs in letzter Sekunde. Sieben gelbe und zwei gelb-rote Karten zeugen vom Kampfgeist.

Miriam Küpper
Merken
Drucken
Teilen

Das Spiel beider Mannschaften wirkte hektisch, fast kein Ball kam flach bei einem Mitspieler an. Auch die vielen Angriffe und Chancen wurden zu wenig genutzt: «Es fehlte manchmal einfach wirklich der Wille, das Tor zu schiessen», bedauert der Haager Spielertrainer Raphael Weiss.

Beide Tore fielen im letzten Augenblick

Nach dem Last-Minute-Tor vor dem Halbzeitpfiff (2. Minute der Nachspielzeit) durch Marco Hermann, der den FC Trübbach 1:0 in Führung brachte, vermochte lange Zeit keine Mannschaft etwas am Ergebnis zu ändern. Erst in der Nachspielzeit (95. Spielminute) gelang es Raphael Weiss, das Ausgleichstor für Haag zu erzielen.

Nach einem äusserst hitzigen Spiel beendeten beide Teams das Spiel mit nur zehn Spielern, da erst David Telic (Trübbach) und später Patrick Müller (Haag) einen Platzverweis erhielten.

In den ersten 25 Minuten des Spiels kamen beide Mannschaften nicht richtig in Fahrt. Trotz vieler guter Chancen sowohl für Trübbach als auch für Haag gab es kaum gefährliche Schüsse aufs Tor. «Wir haben zu ängstlich angefangen», sagt der Trübbächler Torschütze Marco Herrmann. Bei Trübbach hätten die Spieler anfangs zu viel Respekt gehabt, da die Niederlage im letzten Spiel wohl noch im Hinterkopf festsass. Ausserdem seien viel zu viele lange Bälle geschlagen worden, was gar nicht zur Spielweise des FC Trübbachs passe: «Wir haben uns dem Gegner angepasst und das gemacht, was wir eigentlich nicht können», sagt Hermann.

Spielertrainer Raphael Weiss lobt die Leistung seines Teams in der ersten Halbzeit: «Wir waren deutlich besser und hatten viele klare Chancen. Jedoch habe ein Stück weit das Glück gefehlt. «Die Trübbacher haben sehr schnelle Konter gespielt und so kurz vor der Pause noch das Tor geschossen», räumt Weiss ein.

Harte Zweikämpfe brachten viele Karten

Harte Zweikämpfe lieferten sich die Spieler in der zweiten Hälfte, wofür Schiedsrichter Yasser Boukadoum ab der 57. Spielminute viele Karten verteilte. Neue Spieler brachten bei beiden Mannschaften frischen Wind. Nach ersten Verwarnung für Manuel Benz, Stürmer des FC Trübbach, wurden die Zweikämpfe immer verbissener geführt. Mit vielen Schüssen wollte vor allem Haag ein Tor erzwingen. Doch konnte der Trübbächler Goalie Alexander van Schie klären.

Nach einer heiklen Szene wurde der frisch eingewechselte David Telic (Trübbach) wegen Reklamierens und Unsportlichkeit vom Platz gestellt (74.). Nur noch zu zehnt wurde Trübbach vorsichtiger. «Die rote Karte hat uns das Genick gebrochen. Wir standen nur noch in unserer eigenen Hälfte», sagt Marco Hermann. Dies nutzten die Haager dann auch aus und wurden in der 5. Minute der Nachspielzeit mit dem verdienten Ausgleichstreffer belohnt.

«Das war für uns ein glückliches Unentschieden; wir können froh sein, noch das Tor geschossen zu haben!», bekräftigt Raphael Weiss. Die Trübbächler hätten erstaunlich lange dagegenhalten und das Spiel mit ein wenig Glück sogar gewonnen.

Dies sieht auch Marco Hermann so: «Schade, dass wir am Schluss Pech hatten und das Ausgleichstor einstecken mussten.» Die Zuteilung der Spieler sei nicht so gut gewesen, «ausserdem müssen wir unsere Pässe öfter ruhiger und flacher spielen.» Auch bei Haag sei Verbesserungspotenzial beim Passspiel vorhanden, sagt Raphael Weiss. Insgesamt haben beide Teams eine gute Leistung gezeigt, darin sind sich Weiss und Hermann einig.

Trübbach – Haag 1:1 (1:0)

Gufalons – 60 Zuschauer – Sr. Boukadoum

Tore: 45+2. Hermann 1:0. 90+5. Weiss 1:1.

FC Trübbach: Van Schie; Nicolas Dinner, Georgis, Bajram Murseli, Sabani; Viecelli; Gulli, Bischof, Hermann, Iseni; Benz. – Weitere eingesetzte Spieler: Bertsch, Alban Murseli, Valentino Dinner, Stump, Telic.

FC Haag: Marco Hardegger; Patrick Marquart, Patrick Müller, Weiss, Dominic Müller; Wehrle, Gabathuler, Hanselmann, Andrade; Fabian Hardegger; Vögele. – Weitere eingesetzte Spieler: Heeb, Jannik Marquart, Lampert.

Bemerkungen: Verwarnungen: 36. Sabani (Foul), 39. Bischof (Foul), 57. Benz (Foul), 79. Stump (Unsportlichkeit), 74. Telic (Unsportlichkeit), 85. Patrick Müller (Foul), 93. Bertsch (Foul). – 74 Gelb-rote Karte gegen David Telic, 96. Gelb-rote Karte gegen Patrick Müller.