Aufatmen im Toggenburg

Der Tarifstreit ist Geschichte. Die Bergbahnunternehmen haben sich zu einer gemeinsamen Wintertageskarte durchgerungen. Der Sommer allerdings ist nicht Teil der Vereinbarung.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen

WILDHAUS/UNTERWASSER. Die Tourismusregion Toggenburg atmet auf. Die Toggenburg Bergbahnen und die Bergbahnen Wildhaus bieten auch weiterhin eine gemeinsame Wintertageskarte für das zusammenhängende Skigebiet an. Diese wird zwar teurer, aber bleibt dafür für das ganze Skigebiet gültig. Der Preisaufschlag wird mit den getätigten Investitionen begründet.

Mit der nun gefundenen Lösung zeigen sich beide Bergbahnunternehmen zufrieden. «Wir konnten eine gute Einigung für die Gäste und die Region erzielen», sagt Melanie Eppenberger, Verwaltungsratspräsidentin der Toggenburg Bergbahnen. Streitpunkt war die Verteilung der Einnahmen aus dem gemeinsamen Tarifverbund (der W&O berichtete). Da die Bergbahnen unterschiedliche Tourismusstrategien verfolgten, seien die Verhandlungen der letzten Monate, in die sich auch der Kanton eingeschaltet hatte, besonders anspruchsvoll gewesen. Die Verhandlungen hätten deshalb länger gedauert als ursprünglich geplant, wie es in einer gemeinsamen Medienmitteilung von gestern heisst.

«Nachhaltige» Lösung

Die Einigung bezeichnet Urs Gantenbein als nachhaltig. Darüber, wie lange diese aber genau gelten soll, gab es allerdings keine Auskunft bei den Bergbahnunternehmen. Auch über das künftige Sommerticket wollte sich Melanie Eppenberger nicht mitteilen. «Es ist verfrüht jetzt über den Sommer zu sprechen», sagte sie. Urs Gantenbein bestätigt, dass der Sommer nicht Teil der aktuellen Tarifvereinbarung sei. Somit ist auch anzunehmen, dass keine Jahreskarten für das ganze Gebiet bezogen werden können. Auch das Angebot Happy Friday entfällt.

Zwei Internetauftritte

Mit dem neuen Tarifvertrag verschwindet der gemeinsame Internetauftritt der beiden Bergbahnunternehmen, der vor rund vier Jahren eingeführt wurde. Jedes Unternehmen wirbt fortan mit einer eigenen Webseite, welche die beiden sehr unterschiedlichen Strategien abbilden sollen. So wollen die Bergbahnen Wildhaus Familien und Breitensportler ansprechen, während die Toggenburg Bergbahnen den Chäserrugg als Ausflugsziel ins Zentrum setzen wollen.

Urs Gantenbein ist erleichtert, dass nun rasch Sicherheit für die Gäste und Leistungsträger geschaffen werden konnte. Am 7. November startet der Vorverkauf der Winterabonnements mit Vorsaisonrabatt für das obertoggenburger Skigebiet. Damit liege man etwa im Zeitrahmen anderer Jahre. Dennoch hat Urs Gantenbein volles Verständnis für die Verunsicherung, die durch die bis vor kurzem andauernden Tarifverhandlungen der beiden Bergbahnunternehmen bei Gästen und Leistungsträgern entstanden sind.

? KOMMENTAR, DIE DRITTE