Auf hohes Taggeld verzichten

Der Kantonsratspräsident soll für Repräsentationsaufgaben pauschal entschädigt werden und kein übermässiges Taggeld erhalten. Das hat das Präsidium des St. Galler Kantonsrats in Rüthi beschlossen.

Ralph Dietsche
Drucken
Teilen
In seiner Landsitzung tagte das St. Galler Kantonsratspräsidium unter der Leitung des Kantonsratspräsidenten Markus Straub in Rüthi. (Bild: Ralph Dietsche)

In seiner Landsitzung tagte das St. Galler Kantonsratspräsidium unter der Leitung des Kantonsratspräsidenten Markus Straub in Rüthi. (Bild: Ralph Dietsche)

RÜTHI. Das Präsidium des St. Galler Kantonsrats bereitete die Geschäfte der September-Session im Hüttli des Fischereivereins Rüthi vor. Zur Landsitzung eingeladen hatte Kantonsratspräsident Markus Straub, der in Rüthi zu Hause ist.

Rund fünf Stunden dauerte die Sitzung. Unter der Leitung des Kantonsratspräsidenten Markus Straub aus Rüthi wurden die Traktandenliste für die September-Session, die Kommissionsbestellungen sowie der Abstimmungstext für die vier kantonalen Vorlagen vom kommenden November vorbereitet. Zudem verabschiedete das Präsidium des St. Galler Kantonsrats nach geführter Diskussion eine geänderte Regelung der Entschädigung für den Kantonsratspräsidenten. Es ist vorgesehen, künftig eine pauschale Entschädigung für die Repräsentationsaufgaben auszurichten. Damit soll einer übermässigen Taggeldentschädigung entgegengewirkt werden.

Sitzung mitten in der Natur

Den Tagungsort ausgesucht hatte mit Markus Straub der höchste St. Galler. Es ist Tradition, dass der Kantonsratspräsident die Landsitzung in seiner Wohnregion durchführt. Der Rüthner kannte das Fischerhüttli des Fischereivereins Rüthi bereits: «Als Thomas Ammann Kantonsratspräsident war, führten wir ebenfalls hier die Landsitzung durch. Die Atmosphäre im Grünen hat mir sehr gefallen. Und da der grösste Teil des heutigen Präsidiums damals noch nicht dabei war, wollte ich meinen Kolleginnen und Kollegen diesen schönen Fleck zeigen.» Eine Idee, die gut angekommen ist. Dies, obwohl das Fischerhüttli auf Lienzer und somit auf Altstätter Boden steht. Markus Straub lacht: «So hat nicht nur der Rüthner Fischereiverein etwas von unserem Besuch, sondern auch Altstätten. Schliesslich vertrete ich im Kantonsrat die ganze Region.»

Fischereiverein als Gastgeber

Über den hohen Besuch freuten sich Willi Lüchinger und sein Team vom Fischereiverein Rüthi. Dem ehemaligen Fischereipräsidenten ist es eine grosse Ehre, dass nach Thomas Ammann im Jahre 2008/2009 nun auch Markus Straub das Vereinslokal des Fischereivereins Rüthi als Durchführungsort der Landsitzung wählte: «Wir haben uns bereits letztes Mal alle Mühe gegeben, alle Wünsche zu erfüllen, und machen dies nun wieder. Auch wenn wir in der Zwischenzeit ein paar Jährchen älter geworden sind.» Gestärkt wurden die Politiker und Mitarbeitenden des Staatssekretariats mit einem Forellenfilet aus eigener Zucht.