Auf eine herbale Zeitreise mitgenommen

BAD RAGAZ. Kürzlich konnte Sonya van Schie-John vom Kneippverein Sarganserland-Werdenberg zahlreiche Gäste und Mitglieder zu einem interessanten Vortrag «Gesund durch den Winter» begrüssen.

Merken
Drucken
Teilen

BAD RAGAZ. Kürzlich konnte Sonya van Schie-John vom Kneippverein Sarganserland-Werdenberg zahlreiche Gäste und Mitglieder zu einem interessanten Vortrag «Gesund durch den Winter» begrüssen. Markus Kressig, Drogist und Naturheilpraktiker aus Bad Ragaz, nahm das Publikum sogleich mit auf eine herbale Zeitreise zu den Ursprüngen der Pflanzenkunde. Der aus früheren Vorträgen bekannte Referent tauchte tief in die Geschichtsbücher ein und überlieferte Einblicke in die früheren Epochen, wo die Pflanzenheilkunde immer wieder mal ihre Blütezeiten hatte, aber auch jene welken Zeiten, in welchen man ihr wenig bis keine Achtung schenkte und sie gar stiefmütterlich behandelte.

Grosse Namen

Für diese Reise in die Vergangenheit brachte der Naturheilpraktiker eigens ein 600jähriges Werk «über 3000 Kräuter» zur Ansicht mit und löste viel Bewunderung und Respekt aus. Viele grosse Namen von früheren Mönchen, Theologen oder Ärzten wie Hippokrates, dessen Eid noch heute geleistet wird, Paracelsus, Hildegard von Bingen, der Mystikerin des Mittelalters, dem wohlbekannten Priester Sebastian Kneipp, dem Begründer der Kneipp-Medizin, dem hiesigen Pfarrer Künzle, Autor des bekannten «Chrut und Uchrut» aus dem Jahre 1912 oder Dr. Vogel haben zu ihrer Zeit viel Wissen über Wirkungen, Signaturenlehre, Anwendungen, Familiengattungen der Pflanzen gesammelt und dies für die nächsten Dekaden niedergeschrieben. Deshalb wissen die Leser heute, dass für eine umfassende Prophylaxe oder Behandlung von Erkältungen, Husten oder Entzündungen schon seit jeher mit Pflanzen behandelt wurde. Der Referent bot Einblick in die Steckbriefe bekannter und weniger bekannter Heilpflanzen wie der Sonnentau, Spitzwegerich, Eibisch, Salbei, Pelargonium sidoides, der afrikanischen geraniumähnlichen Arzneipflanze, welche dem Husten an den Kragen gehen. Aber auch die heimische Zwiebel, die Lindenblüte, der Schwarze Holunder im Garten, die Hagebutte am Wegesrand und der leuchtende Sanddorn durften nicht fehlen, weil auch darin viele wertvolle Substanzen enthalten sind, welche Beschwerden lindern.

Beeren in der Medizin

Speziell erwähnt wurden die gehaltvollen Beeren, vor allem die dunklen Beeren wie die des Sambucus nigra, wie die Phytotherapie den Roten Holunder nennt, mit ihrem beachtlich hohen Vitamin-C-Gehalt. Für die Behandlung von Blasenentzündungen sind die Preiselbeeren, die Bärentraube und die Kapuzinerkresse von grossem Nutzen, hiess es im Referat.

Der nächste Anlass des Kneippvereins lädt zu einem genussvollen Wohlfühlabend nach den fünf Säulen in Wangs ein. Anmeldungen werden bis zum 18. November unter 081 723 78 86 von Sonya van Schie-John entgegengenommen. Als letzte Veranstaltung in diesem Jahr wird ein Ausflug nach Valens ins Thermalbad organisiert, welcher die balneologische Säule anspricht. Paracelsus huldigte schon damals der Wirkung und den Nutzen des hiesigen Thermalwassers. Anmeldungen bis zum 1. Dezember an Andrea Good unter Tel. 081 723 76 32. (pd)