Attentat in Nizza: Noch 18 Verletzte in Lebensgefahr

NIZZA. Nach dem Anschlag in Nizza kämpfen noch 18 Schwerverletzte um ihr Leben. Insgesamt werden laut Gesundheitsministerin Marisol Touraine noch 85 Menschen im Spital behandelt. Unter den 84 Toten sind auch eine 54jährige Tessinerin und ein sechsjähriges Mädchen aus der Waadt.

Merken
Drucken
Teilen

NIZZA. Nach dem Anschlag in Nizza kämpfen noch 18 Schwerverletzte um ihr Leben. Insgesamt werden laut Gesundheitsministerin Marisol Touraine noch 85 Menschen im Spital behandelt. Unter den 84 Toten sind auch eine 54jährige Tessinerin und ein sechsjähriges Mädchen aus der Waadt. Über 300 Menschen waren verletzt worden.

Die Polizei liess derweil die Ex-Frau des Attentäters wieder frei. Sie war nach dem Anschlag mehrfach verhört worden. Damit sind noch sechs Menschen in Polizeigewahrsam. Dabei handelt es sich überwiegend um Personen aus dem Umfeld des Tunesiers, der am Donnerstagabend in Nizza mit einem Lastwagen auf der Promenade des Anglais in eine Menge feiernder Menschen gefahren war. Premierminister Manual Valls äusserte sich überzeugt, dass der Mann Islamist gewesen sei.

Die Pariser Regierung rief «alle patriotischen Franzosen» auf, sich der Operativen Reserve von Armee und Gendarmerie anzuschliessen. Derzeit dienen 180 000 Frauen und Männer als Reservisten. (afp) ? AUSLAND 12