Asylsuchende in die Schweiz gebracht

Merken
Drucken
Teilen

Flüchtlinge Nicht nur die Schweiz schiebt Asylsuchende in andere Länder ab (siehe Bericht von gestern). Auch andere Staaten machen dies – und zwar immer fleissiger. Seit Anfang des laufenden Jahres haben Dublin-Länder 324 Asylsuchende in die Schweiz überstellt. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr.

Besonders stark angestiegen sind die Überstellungen aus Deutschland: 140 Personen waren es von Januar bis Mai – mehr als im ganzen letzten Jahr. Die Asylsuchenden wurden in die Schweiz gebracht, weil sie gemäss Dublin-Regeln für das Asylverfahren dieser Personen zuständig ist. Den Anstieg er- klären die Behörden unter anderem damit, dass Deutschland wieder besser in der Lage sei, die Dublin-Verfahren durchzuführen. Trotz der Zunahme der Überstellungen in unser Land profitiert die Schweiz aber nach wie vor vom umstrittenen Dublin-System. (mjb)21