Arbeitsaufwand für die Mast ist bescheiden

Drucken
Teilen

Gams Auf die Frage, wie viel Zeit er für den neuen Betriebszweig aufwenden müsse, gab Peter Hardegger freimütig Antwort. «Allein auf die Arbeitszeit bezogen, ist es in etwa eine gute Stunde. Ich gehe morgens durch den Stall, überprüfe, ob alle Tiere wohlauf sind. Mittags spüle ich die Wasserleitungen durch und schaue nochmals nach den Tieren.»

Man sollte aber die Investition nicht vergessen, so Hardegger. Wer über ein geeignetes flaches Gelände und über die Affinität zur Geflügelhaltung verfügt, muss sich dennoch über die Investitionen Gedanken machen. Rund 70000 Franken kostet ein solcher Hühnerstall – so wie derjenige, der in Gams für rund 2500 Hühner steht.

Mit Robin Geisser hat Hard­egger jedoch einen guten Partner. Er ist unterdessen Lohnmäster; über den Absatz muss er sich nicht kümmern, der wird von Geisser garantiert. Konsumenten aus der Region haben aber auch die Gelegenheit – mehr oder weniger alle zwei Monate –, die Ribelmais-Poularden frisch vom Hof aus Gams zu beziehen. Der nächste Termin ist der 11./12. August, mit Vorbestellung bis zum 7. August. (bey)