Anschlusstor fiel zu spät

FUSSBALL. Im ersten Spiel des FC Grabs gegen den FC Walenstadt zeigte sich das Heimteam weniger torfreudig als die Walenstadter. Während des ganzen Spiels konnten sich die Grabser nur wenige Torchancen herausspielen.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Im ersten Spiel des FC Grabs gegen den FC Walenstadt zeigte sich das Heimteam weniger torfreudig als die Walenstadter. Während des ganzen Spiels konnten sich die Grabser nur wenige Torchancen herausspielen. «Wir haben zu wenig effizient nach vorne gespielt und waren die etwas unglücklichere Mannschaft. Die Pässe sind öfters daneben gegangen», erklärt Thomas Eggenberger, der Trainer des FC Grabs. Ausserdem habe den Grabsern der Wille, Tore zu machen, gefehlt. Diesen hätten die Walenstadter viel eher gezeigt. Zur Pause lagen die Grabser bereits 0:1 im Rückstand. In der zweiten Hälfte versuchten sie, vermehrt Druck auf den Gegner aufzubauen. Erst knapp vor Schluss, in der 93. Minute traf Livio Heeb für Grabs zum 1:2, gleich darauf wurde das Spiel abgepfiffen. Die Grabser hätten trotz der Niederlage gekämpft und Einsatz und Leidenschaft gezeigt, erzählt Eggenberger. Dass Walenstadt gut ist, sei nicht überraschend gewesen. Die Grabser hätten von anderen Teams, die Testspiele gegen Walenstadt austrugen, gehört, wie stark der Gegner sei. (sb)