Angerichtet für guten Jahrgang

Die Rebbauern in der Region freuen sich über die Hitzewelle und Trockenheit der vergangenen Wochen. Die Trauben gedeihen prächtig. Für ein Spitzen-Rebjahr braucht es aber bis zur Lese weiterhin einiges Wetterglück.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Trotz bisher fast idealem Verlauf des Rebjahres 2015 braucht es bis zur Weinlese (hier im Rebberg bei Gretschins) weiterhin viel Wetterglück. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Trotz bisher fast idealem Verlauf des Rebjahres 2015 braucht es bis zur Weinlese (hier im Rebberg bei Gretschins) weiterhin viel Wetterglück. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

REGION. Zu heiss und zu trocken: Einige Landwirte beklagten in den letzten Wochen wegen der ungewöhnlichen Bedingungen Ernteausfälle. Ganz anders tönt es bei den Winzern. Sie hoffen dank der hervorragenden Bedingungen, welche das wochenlange prächtige Sommerwetter für die Reben bot, auf einen Spitzenwein des Jahrgangs 2015.

Reben lieben Sonne und Hitze

«Es ist angerichtet für einen guten Jahrgang», sagt Önologe Stefan Hörner vom Weingut Gonzenbergwerk in Sargans, der auch Rebberge in der Region Werdenberg betreut. Die wettermässig sehr trockenen Wochen seien ausgezeichnet gewesen für die Entwicklung der Reben. Dank ihres weit verzweigten Wurzelwerkes könnten sie auch in tieferen Bodenschichten Wasser aufnehmen. Allerdings sei das Wachstum gegen Ende der Trockenperiode etwas gebremst worden, was aber kein Problem sei, so Hörner.

Die lange Trockenphase hat auch den Vorteil, dass die Reben weniger von Krankheiten und Pilzbildung betroffen sind als es bei feucht-warmer Witterung der Fall ist. So wird der Falsche Mehltau erst vereinzelt festgestellt. Zur Bekämpfung des Echten Mehltaus müssen dagegen Trauben und Blätter derzeit behandelt werden, weil dieser auch trockene Witterung liebt.

Noch kann viel passieren

Auch der kantonale Rebbaukommissär Markus Hardegger vom Landwirtschaftlichen Zentrum St. Gallen in Salez weiss von zahlreichen Besuchen in Weinbergen, dass die Trauben derzeit «wirklich sehr schön aussehen». Die Voraussetzungen für ein Top-Weinjahr seien ideal und würden auf einen sehr guten Wein schliessen lassen, freut er sich. Allerdings könne bis zur Ernte noch viel passieren.

Das weiss auch Stefan Hörner. Derzeit betrage der Vegetationsvorsprung der Trauben rund eine Woche. Wenn es in nächster Zeit feucht-warm werde, müssten Spätinfekte befürchtet werden, beispielsweise mit Falschem Mehltau und Graufäule.

Kampf gegen Kirschessigfliege

Auch die Kirschessigfliege, die den Winzern im vergangenen Jahr das Leben schwer gemacht hat, dürfte wieder ein Thema werden. Das, wenn die Trauben reif werden und feuchte Witterung herrscht. Laut Rebbaukommissär Markus Hardegger sind die Winzer allerdings dieses Jahr dagegen besser gewappnet. «Wir haben verschiedene Vorkehrungen getroffen.» So seien beispielsweise Fallen aufgestellt worden, mit denen die Schädlinge gefangen werden.

Stefan Hörner spricht auch von «Hygienemassnahmen im Umfeld des Rebberges». So sollten dort Brombeeren, Himbeeren, Kirschbeeren usw. umgehend gelesen werden, wenn sie reif seien, damit sich die Kirschessigfliege dort nicht einnistet. Zudem würden in solchen Beerenkulturen auch Fallen aufgestellt. Weiter sollte der Grasbestand unter den Rebstöcken tief gehalten werden.

Optimistische Grundhaltung

Nie ausschliessen kann man in der Region Sarganserland-Werdenberg Hagel. Dieser kann die Aussicht auf eine erfolgversprechende Ernte mit einem Schlag zunichte machen.

Ein guter Trauben-Jahrgang ist also angerichtet. Bis er geerntet werden kann, steht den Winzern aber noch viel Arbeit bevor. Derzeit sind sie mit der Ertragsregulierung beschäftigt. Wo die Trauben zu dicht hängen, werden einige punktuell weggeschnitten, auch wenn der Gesamtbehang nicht zu hoch ist. Damit soll auch verhindert werden, dass sie beim Reifen verletzt werden – denn das würde die Kirschessigfliege zusätzlich anlocken.

Grundsätzlich ist Stefan Hörner aber wie seine Winzerkollegen nach dem tollen Verlauf des Rebjahres guter Hoffnung – auf ein weiterhin gutes Gelingen und einen Spitzenjahrgang 2015.