Ammann bremst Pensum in Rüthi

RÜTHI. Thomas Ammann will sein Arbeitspensum als Gemeindepräsident in Rüthi möglichst rasch reduzieren. Das gab er am Tag nach seiner Wahl in den Nationalrat bekannt. Der Gemeinderat habe schon vor den Wahlen signalisiert, dass er im Fall einer Wahl dazu Hand bieten werde.

Merken
Drucken
Teilen

RÜTHI. Thomas Ammann will sein Arbeitspensum als Gemeindepräsident in Rüthi möglichst rasch reduzieren. Das gab er am Tag nach seiner Wahl in den Nationalrat bekannt. Der Gemeinderat habe schon vor den Wahlen signalisiert, dass er im Fall einer Wahl dazu Hand bieten werde.

Ammann wird bis Ende 2016, dem Ablauf der Amtsdauer, Gemeindepräsident bleiben (W&O vom Montag). Die strategische und politische Führung der Gemeinde nehme er weiterhin wahr, werde aber sein Pensum an Verwaltungsaufgaben reduzieren. Diese würden neu aufgeteilt, liess er verlauten. Seine Aufgaben in Zweckverbänden und Verwaltungsräten, in denen er als Gemeindepräsident wirkt, werde er «sicher bis zum Ende der Legislatur weiterführen». So bleibe Zeit für die Nachfolgeregelung. Das gleiche gelte für das Präsidium der CVP-Kantonsratsfraktion, das er bis zu den Kantonsratswahlen behalte. (ts)