Ammann bis auf weiteres im Spital

BISCHOFSHOFEN. Der am Skispringen in Bischofshofen gestürzte Simon Ammann hat eine schwere Gehirnerschütterung und starke Prellungen im Gesicht erlitten, aber keine Knochenbrüche.

Drucken
Teilen

BISCHOFSHOFEN. Der am Skispringen in Bischofshofen gestürzte Simon Ammann hat eine schwere Gehirnerschütterung und starke Prellungen im Gesicht erlitten, aber keine Knochenbrüche. Der 33jährige Toggenburger befindet sich bis auf weiteres im Spital in Schwarzach und benötigt absolute Ruhe, um sich wieder vollständig vom Sturz im österreichischen Bundesland Salzburg zu erholen. Auch der Toggenburger Olympiazweite Walter Steiner kam während seiner erfolgreichen Karriere in den 1970er-Jahren oft zu Fall. Er trug noch keinen Helm. (dg) • SPORT 19