Alter Tiger statt neuer Gripen

BERN. Die Gripen-Gelder sollen bei der Armee bleiben. Dies forderte gestern die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates. Gleichzeitig machen bürgerliche Sicherheitspolitiker Druck, damit Verteidigungsminister Ueli Maurer das geplante Grounding der 54 Kampfjets vom Typ F-5 Tiger stoppt.

Drucken
Teilen

BERN. Die Gripen-Gelder sollen bei der Armee bleiben. Dies forderte gestern die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates. Gleichzeitig machen bürgerliche Sicherheitspolitiker Druck, damit Verteidigungsminister Ueli Maurer das geplante Grounding der 54 Kampfjets vom Typ F-5 Tiger stoppt. Damit sollen die 32 F/A-18 geschont werden, sagt Nationalrat Walter Müller (FDP/SG). Selbst die SVP will den Tiger länger als geplant einsetzen. (red.) • SCHWEIZ 19

Aktuelle Nachrichten