Alkoholberatungen nehmen zu

Der Verein Grabs organisierte die HV des Blauen Kreuzes St. Gallen-Appenzell. Die Berichte der Arbeitsbereiche, die Rechnungen und die Budgets wurden genehmigt. Mehrere Personen wurden dabei verabschiedet.

Drucken
Teilen
Ehrung für Dres Stupp, Grabs, als langjähriger Präsident des Blaukreuz-Vereins: Präsident Max Bänziger, Wald, und Dres Stupp, vorne die Vorstandsmitglieder Christina Nutt, Azmoos, und Stephan Mosimann, Gossau (von links). (Bild: pd)

Ehrung für Dres Stupp, Grabs, als langjähriger Präsident des Blaukreuz-Vereins: Präsident Max Bänziger, Wald, und Dres Stupp, vorne die Vorstandsmitglieder Christina Nutt, Azmoos, und Stephan Mosimann, Gossau (von links). (Bild: pd)

GRABS. Nach dem Gottesdienst in der evangelisch-reformierten Kirche begaben sich die Mitglieder und Freunde zum Mittagessen und zur Hauptversammlung in die Aula Kirchbündt. Präsident Max Bänziger, Wald, führte durch die Verhandlungen. Mitglieder des Vereins servierten das Essen und Marianne Scheuss bereicherte den Anlass mit ihrem Hackbrett.

Mehr Alkoholberatungen

Auch im vergangenen Berichtsjahr nahm die Zahl der Neumeldungen zu, ebenso die Zahl der laufenden Beratungen. Interessant ist, dass sich sehr viele Klienten zuerst im Internet über das Blaue Kreuz und das Angebot informieren und sich anschliessend für ein Erstgespräch anmelden. Insgesamt erwähnten Ratsuchende 28 verschiedene Gründe, wie sie auf das Blaue Kreuz aufmerksam wurden. Die verschiedenen Gesprächsgruppen für Frauen und Männer, Betroffene und Angehörige sind gut besucht, entsprechen einem Bedürfnis und ergänzen Einzel-, Paar- und Familienberatung optimal.

Alkohol- und Tabak-Testkäufe, Blue-Cocktail-Bar, Ferienlager und Roundabout sind die wichtigsten Präventionsprojekte. Ende Jahr begannen die Vorbereitungen für «Be my angel tonight». «Wer fährt, trinkt nicht – wer trinkt, fährt nicht»! An grossen Parties werden die Autolenkenden motiviert, keinen Alkohol zu trinken. So können sie als Angel (Schutzengel) sich und ihre Kolleginnen und Kollegen nach dem Fest sicher nach Hause fahren. Als Belohnung erhalten sie vergünstigte alkoholfreie Getränke und können an einem Wettbewerb teilnehmen.

Felsengrund vor Vollendung

Nachdem die Finanzierung von rund 4,35 Millionen Franken gesichert und die Baubewilligung erteilt war, konnte im Frühjahr mit dem Bau begonnen werden. Weil die ehemalige Pension Heimetli in Nesslau den Betrieb einstellen musste, konnte der Heimbetrieb in dieses Haus verlegt werden. Ein Glücksfall für das Team und die Bewohner, aber auch für die Bauleute, die nicht auf einen laufenden Heimbetrieb Rücksicht nehmen mussten. Im Moment sieht es so aus, dass die finanziellen Vorgaben eingehalten werden können. Bis Ende 2014 waren rund 860 000 Franken an Spenden und Beiträgen zugesagt und eingegangen. Ein erfreuliches Ergebnis, das die künftige finanzielle Belastung erträglicher macht. Unterdessen ist geplant, dass der Neubau bis Ende August bezogen ist und am 18. Oktober die Einweihung stattfindet.

Mehr als 19 000 Stunden im Wert von über einer halben Million Franken haben freiwillige Helferinnen und Helfer dem Verband geschenkt. Sie arbeiten in Vorständen, Kommissionen und Gruppen, in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Facharbeit und in den Brockenstuben. Unter dem Motto «Zeit schenken anstatt Geld» stehen darum viele Dienstleitungen und Angebote.

Nutt folgt auf Stupp

Präsident Max Bänziger verdankte das langjährige Engagement von drei Mitgliedern. Viele Jahre engagierte sich Hanni Rolli, Wattwil, in Arbeitsgruppen und Vorständen auf kantonaler und deutschschweizerischer Ebene. Dres Stupp konnte die Leitung des Vereins Grabs an Christina Nutt weitergeben. (pd)

Aktuelle Nachrichten