Alkohol und Drogen sind Dauerbrenner

Am Halloween-Wochenende vom 30. Oktober bis 1. November hat die Kantonspolizei St. Gallen insgesamt 15 Männer angehalten, die unter Drogeneinfluss, alkoholisiert oder trotz eines Führerausweisentzugs mit einem Fahrzeug unterwegs waren.

Merken
Drucken
Teilen
Erfolgreich kontrollierte die Kantonspolizei am Wochenende. (Bild: ky/Jean-Christophe Bott)

Erfolgreich kontrollierte die Kantonspolizei am Wochenende. (Bild: ky/Jean-Christophe Bott)

KANTON ST. GALLEN. Die Kantonspolizei spricht in ihrer Medienmitteilung von einem «schaurigen Wochenende». Vier Fälle von Fahren unter Drogeneinfluss: wurden registriert, darunter zwei im W&O-Einzugsgebiet. In Buchs wurde am 1. November um 15.05 Uhr ein 27jähriger Autofahrer unter Drogeneinfluss angehalten, um 22.30 Uhr dann ein 19-Jähriger in Trübbach.

Ausweise entzogen

Zehn Fahrer unter Alkoholeinfluss wurden am Wochenende von der Polizei angehalten. In Oberriet war ein 55jähriger Autofahrer mit 2,5 Promille erwischt worden. Alle 15 Männer mussten im Spital eine Blutprobe abgeben und ihnen wurde der Führerausweis entzogen. Die Kantonspolizei weist auf die vorweihnachtlichen Essen und Apéros hin. Damit die Feste keine Enttäuschung bescheren, macht sie die Automobilistinnen und Automobilisten darauf aufmerksam, dass sie sich nur nüchtern hinters Steuer setzen dürfen. Sie empfiehlt weiter das Bilden von Fahrgemeinschaften. Sicher ist auch, einen Abholdienst zu organisieren oder sich ein Taxi zu leisten. Personen, die unter Einfluss von Rauschmitteln (Alkohol, Drogen, Medikamente usw.) ein Fahrzeug führen, werden durch die Kantonspolizei St. Gallen bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen verzeigt. Ihnen drohen Geldstrafen und Bussen von mehreren hundert Franken. Wird eine Geldstrafe ausgesprochen, führt dies zu einem Eintrag im Schweizerischen Strafregister. Ferner verfügt die Administrativbehörde des Strassenverkehrsamtes in der Regel den Entzug des Führerausweises für mehrere Monate. Jeder fahrunfähige Strassenverkehrsteilnehmer gefährde sich und andere, warnt die Polizei.

Häufig zu viel Alkohol im Blut

Nach wie vor ereignen sich zu viele Unfälle mit Ursache Alkohol oder Drogen. 2014 waren im Kanton St. Gallen über 10 Prozent der Unfälle auf fahrunfähige Fahrzeugführer zurückzuführen. Dabei verletzten sich 150 Personen. 325 Unfallbeteiligte hatten Alkohol im Blut. (pd)