Ärgerliche Niederlage für Sarganserland

UNIHOCKEY. Den Unihockey-NLB-Spitzenkampf in Oberägeri hat der UHC Sarganserland am Samstagabend auf ärgerliche Art und Weise 6:9 gegen Zug United verloren. Mit einer Slapstick-Einlage endete der Spitzenkampf in Oberägeri.

Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Den Unihockey-NLB-Spitzenkampf in Oberägeri hat der UHC Sarganserland am Samstagabend auf ärgerliche Art und Weise 6:9 gegen Zug United verloren. Mit einer Slapstick-Einlage endete der Spitzenkampf in Oberägeri. Die beiden UHCS-Akteure Fabio Good und Daniel Grass stürmten in der letzten Spielminute beim Spielstand von 6:8 etwas übermotiviert Richtung Zuger Tor. Das Resultat: Ein Crash der beiden an der Mittellinie, Ball weg und nach Steven Fiechters Weitschuss zum 9:6 auch die definitive Entscheidung 23 Sekunden vor Spielschluss für Zug. «Ich habe ihn nicht kommen sehen», sagte «Opfer» Grass nach dem Spiel, gar eine Zwei-Minuten-Strafe wurde – natürlich scherzhaft – für «Täter» Good gefordert.

Immer dran gewesen

Die unglückliche Aktion passte zum UHCS-Auftritt beim Leader. Diesem wurde während des ganzen Spiels bestens Paroli geboten. Ja zeitweise führten die Sarganserländer die Zuger Aufstiegsfavoriten vor. Engagiert, nicht gerade zimperlich, aber höchst zielstrebig und konsequent trat der UHCS auf und ging in der 16. und 27. Minute zweimal in Führung. Das Ärgerliche daran: Im Anschluss musste der UHCS jeweils äusserst unnötige Gegentore einstecken. Besser machte es Zug, welches kurz nach Wiederanpfiff des letzten Drittels mit zwei Treffern innert 28 Sekunden auf 6:3 davonzog. In diesem Moment zeigte sich aber, dass der Kampfgeist einer der Trümpfe der diesjährigen UHCS-Truppe ist. Erst traf der eingewechselte Leandro Rupp (48.), eine Minute später erfolgte der Anschlusstreffer durch Vojtech Regi-Skalik. Doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Stattdessen hiess es nach einem Sarganserländer Eigentor nach 57 Minuten 7:5. Mit sechs Feldspielern traf Roman Fehr zum 7:6, ehe das kopflose Anrennen in der Schlussphase zum 9:6-Schlussresultat führte. (rvo)