Adrenalin auf der Männerriegenreise

GRABS. Am Wochenende des 19./20. Septembers hiess es für die Männerriegler Koffer packen. Die traditionelle Männerriegenreise stand an. Dieses Jahr wiederum mit einer sogenannten grossen Reise. Pünktlich um 7.15 Uhr versammelten sich 36 Mitglieder vor der Post Grabs.

Merken
Drucken
Teilen
Kultur, Sport, Tradition, Geschichte, Geselligkeit und nette Leute: Dies alles erlebte die Männerriege Grabs auf ihrer Reise. (Bild: pd)

Kultur, Sport, Tradition, Geschichte, Geselligkeit und nette Leute: Dies alles erlebte die Männerriege Grabs auf ihrer Reise. (Bild: pd)

GRABS. Am Wochenende des 19./20. Septembers hiess es für die Männerriegler Koffer packen. Die traditionelle Männerriegenreise stand an. Dieses Jahr wiederum mit einer sogenannten grossen Reise. Pünktlich um 7.15 Uhr versammelten sich 36 Mitglieder vor der Post Grabs. Mit dem Car und dem Chauffeur Hans fuhren wir auf dem direkten Weg nach Schaffhausen zum Munot.

Dort erwarteten uns schon unsere «Kuschelführerinnen» Carmen und Ingrid. Mit strammen Schritten erkundeten wir den Munot sowie die Altstadt. Reges Treiben auf dem Marktplatz; golden bestückte Stadtskulpturen; Spuren des 2. Weltkrieges; vielschichtig wurde uns die Stadt Schaffhausen präsentiert. Mit der Besichtigung des Rheinfalles endete die interessante und lehrreiche Tour.

Danach ging es gleich zum nahe gelegenen Adventure Park. Ein Seilpark der Superlative erwartete die Männerriegler. Für jeden was dabei, ob durch den Swing, den Dschungel oder mit dem Panorama-Express 450 Meter lang und 40 Meter über Boden vorbei am Rheinfall dahingleiten; den Marathon, die Expedition up und down oder auf dem Powerfan auf 13 Meter Höhe den Schritt ins Leere wagen. Jeder kam auf seine Rechnung und genoss ein bisschen Adrenalin.

Nach der willkommenen Pause fuhr uns der Fährmann zum Felsen beim Rheinfall, von wo wir nochmals einen gigantischen Ausblick auf die grossen Wassermassen geniessen konnten. Danach bezogen wir unsere Schlafgemächer auf Schloss Laufen in der Jugendherberge. Im über 1000 Jahre alten Schloss mit den rustikalen «Chammern» verbrachten wir die Nacht. Aber natürlich erst nachdem wir im Restaurant Güterhof den feinen Znacht genossen hatten und in der restauranteigenen Bar und Disco den Tag ausklingen liessen.

Frühmorgens hiess es dann schon wieder Velohelm aufsetzen und sich mit der Technik eines E-Bikes vertraut machen. Von Schaffhausen via Beringen, Hallau nach Erzingen (D) flitzten wir durch das Klettgau; manch einer musste ein Jäckli anziehen, da er den Antrieb und die Unterstützung des E-Bikes voll auskosten wollte. Pünktlich um 11 Uhr angekommen, genossen wir das Frühschoppenkonzert mit den Bodensee-Perlen und dem Schweizer Alphornstar Lisa Stoll. Mit der Besichtigung des Weingutes Gromann und traditoneller Degustation von diversen einheimischen Weinkreationen wurde das Programm fortgesetzt. Rendez-vous, CG, Uta-Theresia und wie sie alle heissen. Der Zmittag und die Rundumsicht ist ein Schmaus für Aug und Mund. Mit Antriebsmodus «high» ging es zurück mit unseren E-Bikes nach Schaffhausen, wo unser Chauffeur schon wieder für die Rückfahrt nach Hause bereitstand. Eine spannende und unterhaltsame Reise mit Kultur, Sport, Tradition, Geschichte, Geselligkeit und netten Leuten ging leider schon dem Ende zu. (pd)