Abwechslung und Prominenz

SENNWALD. In der letzten Herbstferienwoche fand das Jugilager des STV Sennwald statt. 30 Kinder reisten erwartungsvoll mit Zug und Bus nach Davos. Beim Zwischenstop wurde das Madrisa-Land in Klosters besucht.

Merken
Drucken
Teilen
Die Jugi des STV Sennwald traf in Davos Olympiasieger Iouri Podladtchikov und den Grabser Lucien Koch. (Bild: pd)

Die Jugi des STV Sennwald traf in Davos Olympiasieger Iouri Podladtchikov und den Grabser Lucien Koch. (Bild: pd)

SENNWALD. In der letzten Herbstferienwoche fand das Jugilager des STV Sennwald statt. 30 Kinder reisten erwartungsvoll mit Zug und Bus nach Davos. Beim Zwischenstop wurde das Madrisa-Land in Klosters besucht. Nach der Ankunft in unserer Unterkunft, dem Pfadiheim, bezogen die Kinder mit grosser Euphorie ihre Zimmer und Betten. Das Küchenteam bereitete sich für das erste Abendessen vor und servierte ein feines thailändisches Essen vom Restaurant Traube in Sennwald. Die Nachtruhe am ersten Abend gestaltete sich etwas schwierig. Doch die Leiter waren zuversichtlich, dass sich dies im Verlauf der Woche noch ändern würde, denn am Montag stand eine grosse Tageswanderung auf dem Programm. Nach dem Frühstück wurden das Lunchpaket gepackt und die Wanderschuhe geschnürt.

Das ganze Lager wurde von Martina Tinner sehr abwechslungsreich gestaltet. Es wurden gerodelt, Schlittschuh gefahren, geklettert, Schneemänner gebaut und so weiter. Ein Riesenspass war auch der Besuch im Hallenbad. Sogar die Prominenz war vor Ort: Mauro Jörg vom HC Davos kam für eine Autogrammstunde ins Lagerhaus und in der Kletterhalle trainierte gleichzeitig die Nati der Snowboard-Freestyler. Mit dem Olympiasieger Iouri Podladtchikov und dem Grabser Lucien Koch durfte sogar ein Gruppenfoto gemacht werden.

Am Abend wurde jeweils gespielt und gelacht. Einmal stand ein Kinoabend mit Popcorn und Spezial-Cocktail auf dem Programm. Die Kinder genossen das Lager in vollen Zügen und kamen zufrieden mit dem Bus wieder in Sennwald an. Die Woche in Davos war ein Erfolg. (pd)