38,7 Mio. Franken Konzerngewinn für VP Bank

VADUZ. Die VP Bank Gruppe erwirtschaftete 2013 einen Konzerngewinn von 38,7 Mio. Franken. Bei anhaltenden Ertragssteigerungen konnten die Kosten erneut gesenkt werden, wie die VP Bank in ihrer Medienmitteilung schreibt.

Merken
Drucken
Teilen

VADUZ. Die VP Bank Gruppe erwirtschaftete 2013 einen Konzerngewinn von 38,7 Mio. Franken. Bei anhaltenden Ertragssteigerungen konnten die Kosten erneut gesenkt werden, wie die VP Bank in ihrer Medienmitteilung schreibt. Im vergangenen Geschäftsjahr verzeichnete die VP Bank einen Nettozufluss von Kundengeldern in der Höhe von 965 Mio. Franken. Der Generalversammlung wird eine Dividende von 3.50 Franken pro Inhaberaktie bzw. 0.35 Franken pro Namenaktie beantragt. Des weiteren werden Dr. Beat Graf und Michael Riesen zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen, wie die VP Bank weiter schreibt.

Bruttoerfolg nahm zu

Im Vergleich zum Vorjahr nahm der Bruttoerfolg um 1,8 Prozent von 235,2 Mio. Franken auf 239,4 Mio. Franken zu. Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Mio. auf 86,9 Mio. Franken.

Strategische Ausrichtung

«2013 war für die VP Bank Gruppe ein Jahr wichtiger Veränderungen. Es brachte wesentliche personelle Neuerungen und organisatorische Weichenstellungen, welche eine verstärkte Ausrichtung der VP Bank Gruppe auf die aktuellen Markt- und Kundenbedürfnisse unterstützen», zieht Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates der VP Bank, Bilanz. Dazu gehörte das neugeschaffene Geschäftsfeld «Client Business» und der Asset Deal mit HSBC Trinkaus & Burkhardt (International) SA, aber auch die Trennung von den eigenen Treuhandgesellschaften und die schlankere Aufstellung der Geschäftsleitung. (pd)