23-Jähriger erhält Auto zurück

Ein Junglenker hat innerorts mit stark überhöhter Geschwindigkeit ein Auto überholt und die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Am Kantonsgericht verlangte der 23-Jährige mit Erfolg seinen Wagen zurück.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die rasante Fahrt fand an einem kalten Wintermorgen im Februar 2013 statt. Der in der Schweiz geborene Türke war mit seinem 265 PS starken Auto von Uzwil in Richtung Niederuzwil unterwegs, als er von einem Auto überholt wurde. Sogleich setzte er seinerseits zu einem Überholmanöver an. Bei einer Verkehrsinsel mit Fussgängerstreifen musste er eine starke Lenkbewegung machen, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und landete in einem Schneehaufen.

Sprachlos stehengeblieben

Das Kreisgericht Wil ging davon aus, dass er statt der erlaubten 50 km/h mit ungefähr 140 km/h unterwegs war. Es verurteilte den jungen Mann am 4. Februar 2015 wegen mehrfacher qualifiziert grober Verkehrsregelverletzung. Als Sanktion sprach es eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren mit Probezeit und eine Busse von 1000 Franken aus. Zudem entschied es, der Personenwagen des Beschuldigten sei einzuziehen und zu verwerten. Dagegen erhob der Beschuldigte Einsprache.

Das Kantonsgericht St. Gallen befragte an der Berufungsverhandlung einen Zeugen. Er habe von hinten ein Rauschen gehört und sei sprachlos stehengeblieben, als er bemerkt habe, wie schnell die beiden Autos gefahren seien. Der Wagen des Beschuldigten sei ungefähr so schnell daher geschossen wie ein Fahrzeug auf der linken Spur der Autobahn unterwegs sei.

Der Verteidiger bestritt in seinem Plädoyer die Höhe der übersetzten Geschwindigkeit. Sowohl sein Mandant als auch der Beifahrer im Auto hätten glaubhaft ausgesagt, dass sie höchstens 65 bis 70 km/h gefahren seien. Es gebe keinerlei Beweise, dass es sich um eine Geschwindigkeit von über 100 km/h gehandelt habe.

Auf die Schätzungen des Zeugen dürfe sich das Gericht nicht stützen. Der Beschuldigte habe sich zwar nicht korrekt verhalten, das Verschulden sei aber nicht so gross, wie es das Kreisgericht Wil beurteilt habe. Die Strafe für sein unkorrektes Verhalten sei auf eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 90 Franken und eine Busse von 300 Franken festzulegen. Das Strafmass der Vorinstanz sei in jedem Fall viel zu hoch. Der Unfallwagen dürfe nicht eingezogen werden, da es sich nicht um einen Raserunfall handle und der Halter des Autos nicht sein Mandant, sondern seine Mutter sei.

Der Beschuldigte selber verweigerte auf die meisten Fragen des vorsitzenden Richters die Aussage. Die Staatsanwaltschaft plädierte auf Abweisung der Berufung. Es habe sich um ein waghalsiges Überholmanöver gehandelt. Der Beschuldigte habe jedes Mass an Vorsicht im Strassenverkehr missen lassen. Es sei nur dem Zufall zu verdanken, dass es keine Verletzten oder Todesopfer gegeben habe.

Zu milderer Strafe verurteilt

Nun hat das Kantonsgericht St. Gallen das Urteil veröffentlicht. Es hat den Entscheid des Kreisgerichts Wil aufgehoben und den Beschuldigten der qualifiziert groben Verletzung der Verkehrsregeln schuldig erklärt. Er wird zu einer Freiheitsstrafe von 14 Monaten mit einer Probezeit von zwei Jahren verurteilt. Der beschlagnahmte Personenwagen muss der Mutter herausgegeben werden.

Die Kosten des Untersuchungs- und des erstinstanzlichen Verfahrens hat der Beschuldigte zu zahlen. Sie betragen 12 000 Franken. Die Kosten des Berufungsverfahrens von rund 7000 Franken gehen zu drei Fünfteln zu Lasten des jungen Mannes, zwei Fünftel zahlt der Staat. (sda)

Aktuelle Nachrichten