20 000 Franken Nothilfe für Flüchtlinge

KANTON ST. GALLEN. Die Regierung des Kantons St. Gallens lässt dem Schweizerischen Roten Kreuz mit Sitz in Bern einen Staatsbeitrag von 20 000 Franken für die Nothilfe für Familien auf der Flucht zukommen. Dies schreibt die Staatskanzlei St. Gallen in ihrer Mitteilung.

Merken
Drucken
Teilen

KANTON ST. GALLEN. Die Regierung des Kantons St. Gallens lässt dem Schweizerischen Roten Kreuz mit Sitz in Bern einen Staatsbeitrag von 20 000 Franken für die Nothilfe für Familien auf der Flucht zukommen. Dies schreibt die Staatskanzlei St. Gallen in ihrer Mitteilung.

Europa erlebt derzeit die grösste Flüchtlingskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Rund 400 000 Flüchtlinge, mehrheitlich aus dem Nahen Osten, sind in Europa unterwegs, so die Staatskanzlei weiter. Besonders die Länder am Mittelmeer und entlang der Balkanroute sind gefordert und auf Unterstützung angewiesen.

Das Rote Kreuz hilft

Aus diesen Gründen erhöht das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) seine Hilfe für Menschen auf der Flucht und auf dem Weg nach Europa. Es fokussiert seine Hilfe auf die Unterstützung der Menschen vor Ort, auf der Reise und in der Schweiz. Es engagiert sich beispielsweise für die Nahrungsmittel- und Gesundheitsversorgung der wachsenden Anzahl Flüchtlinge in den Nachbarländern von Syrien und hilft in Zusammenarbeit mit dem Griechischen und dem Serbischen Roten Kreuz durch die Finanzierung von Hilfsgütern, warmen Kleidern, Matratzen und Schlafsäcken den Menschen auf der Reise nach Europa.

Aus Lotteriefonds gespendet

Damit das SRK seine Aufgaben wahrnehmen kann, ist es dringend auf Spenden angewiesen. Die Regierung hat 20 000 Franken aus dem Lotteriefonds gesprochen und bringt damit die Solidarität der St. Galler Bevölkerung mit den Menschen auf der Flucht nach Europa zum Ausdruck. (pd)