13. Rang an der WM für Daniela Senn aus Sevelen

Langenthal Am letzten Oktoberwochenende fand die Weltmeisterschaft der Riesenschnauzer in Langenthal statt. Von der OG Ostschweiz reiste Daniel Senn aus Sevelen mit ihrem Riesenschnauzer Chiras vom Sandbergland an. 53 Hunde aus elf Nationen waren gemeldet.

Drucken
Daniela Senn mit Chiras an der WM in Langenthal. (Bild: PD)

Daniela Senn mit Chiras an der WM in Langenthal. (Bild: PD)

Langenthal Am letzten Oktoberwochenende fand die Weltmeisterschaft der Riesenschnauzer in Langenthal statt. Von der OG Ostschweiz reiste Daniel Senn aus Sevelen mit ihrem Riesenschnauzer Chiras vom Sandbergland an. 53 Hunde aus elf Nationen waren gemeldet. Am Donnerstagmorgen fand das Training der Nationen statt. Am Nachmittag stand der Probeschutzdienst und die Mannschaftsführersitzung auf dem Programm. Am Abend fanden die Eröffnungsfeier mit dem Einmarsch der Nationen ins Stadion, Ansprachen und die Auslosung der Startreihenfolge statt. Daniela Senn und ihr Chiras mussten als erste Disziplin die Fährte absolvieren. Chiras meisterte diese Aufgabe sehr gut mit 95 Punkten.

Am Samstagnachmittag folgten die Unterordnung und der Schutzdienst. Als Daniela Senn und ihr fünfjähriger Rüde die vollbesetzte Sportanlage betraten, wurde es still. Chiras zeigte eine konzentrierte Unterordnung mit schnellen Zuläufen und drei guten Apportierübungen. Leider brauchte der Rüde beim Voranschicken drei Kommandos für die Platzstellung, was einen entsprechenden Abzug zur Folge hatte. Dafür vergab der schweizerische Leistungsrichter die Qualifikation gut mit 87 Punkten.

Anschliessend folgte der Schutzdienst. Chiras revierte alle sechs Verstecke eng und folgsam im Zickzack ab, verbellte den Schutzdiensthelfer beeindruckend, stand in allen Übungen gut im Gehorsam, setzte zum Teil etwas unruhige Griffe in den Schutzarm und liess auf das Kommando «Aus» zum Teil zögernd wieder ab. Der deutsche Richter vergab die Qualifikation gut mit 87 Punkten. Das Publikum war begeistert. Gross war auch die Freude bei der Hundeführerin und ihrem Team.

Das Schweizer Team, betreut vom Mannschaftsführer Ernst Senn, bestand aus acht Hundeteams. Daniela Senn als zweitbeste Schweizerin belegte den sehr guten 13. Schlussrang. Die nächste Riesenschnauzer-WM findet in Tschechien statt. (pd)

Aktuelle Nachrichten