1,2 Millionen für Kinderbetreuung

Die Wahl eines neuen Vorstandsmitglieds für das Ressort Finanzen stand an der HV der Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald ins Haus. Neu wird Philip Anderhalden ein Budget von 1,2 Mio. Franken im Auge behalten müssen.

Heidy Beyeler
Drucken
Teilen
Der Neugewählte Philip Anderhalden und die Jubilarinnen Jeanette Mösli (links) und Petra Sucker. (Bild: Heidy Beyeler)

Der Neugewählte Philip Anderhalden und die Jubilarinnen Jeanette Mösli (links) und Petra Sucker. (Bild: Heidy Beyeler)

GRABS. Erfreulich viele Eltern nahmen an der Hauptversammlung des Vereins Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald GGS teil, der von Jeanette Mösli präsidiert wird. Das vergangene Jahr sei relativ ruhig gewesen, stellte die Präsidentin eingangs zum Jahresbericht fest. Und dennoch wurde im vergangenen Jahr einiges bewegt. So standen beispielsweise Vorbereitungen an, um der Nachfrage nach Hortplätzen für Schulkinder in der Gemeinde Sennwald gerecht zu werden. Die Eröffnung des neuen Angebots in Haag wird bereits zu Beginn des Schuljahres 2016/17 erfolgen.

Kompetenz erweitern

Öfters wird in der Betreuungsarbeit festgestellt, dass es zu schwierigen Betreuungssituationen kommt, mit denen sich die Teams auseinandersetzen müssen. Der Vorstand hat darum beschlossen, in die Höhere Fachausbildung einzusteigen. Senida Durmisi, eine langjährige Mitarbeiterin, entschied sich mit Unterstützung des Vereins mit der «Höheren Fachausbildung Kindererzieherin» zu starten.

Nun ist die Kinderbetreuung GGS mit Senida Durmisi als Praxisbegleiterin in der Ausbildung berechtigt, einen Beitrag an die anspruchsvolle Ausbildung zu leisten, um die Grundausbildung zu festigen. Rita Zäch, Leiterin Geschäftsstelle, wurde aufgrund der notwendigen Strukturbereinigung wegen der Grösse des «Unternehmens» zur Geschäftsführerin befördert. «Damit sind unsere Strukturen auf strategischer und operativer Ebene klar festgelegt», betonte Jeanette Mösli. Erfreulich sei, dass im Moment die Wartelisten abgebaut werden konnten. Einzig bei Plätzen für Säuglinge gebe es noch Engpässe.

Nachhaltige Finanzierung

Zur Risikoabschätzung in Bezug auf Eltern mit niedrigen Einkommen wurden im Rahmen der Interessengemeinschaft Kinderbetreuung der Region die Gemeinden angegangen, um ein Finanzierungsmodell zu entwickeln. Damit soll auf Jahre hinaus die Kinderbetreuung für alle Eltern möglich und zahlbar sein. Jeanette Mösli informierte darüber, dass nun zusammen mit der HTW Chur eine Studie gemacht werden soll, die als Grundlage einer nachhaltigen Finanzierung dienen soll. Die Gemeinden haben laut Mösli signalisiert, dass sie bereit seien, dieses Vorhaben zu unterstützen.

Apropos Finanzen: Philippe Godat verlässt nach drei Jahren den Vorstand. Er hat in Paris eine neue berufliche Herausforderung gefunden. Mit Philip Anderhalden aus Gams hat der Verein einen optimalen Nachfolger gefunden, so dass das Thema Finanzen in professionellen Händen bleibt.

Grosser Bahnhof

Jeanette Mösli engagiert sich seit 15 Jahren für die Kinderbetreuung GGS. Eine Möglichkeit für alle Mitarbeitenden der Kinderbetreuung GGS bot sich, ihr an der HV eine überraschende Anerkennung angedeihen zu lassen. Auch Petra Sucker, Vorstandsmitglied Qualitätssicherung, ist bereits seit zehn Jahren dabei. Die Achtung für ihren Einsatz wurde ihr mit Beifall und anerkennenden Geschenken Ausdruck verliehen.

Die beiden Jubilarinnen wurden im wahrsten Sinne des Wortes mit einem «grossen Bahnhof» gefeiert. Jeanette Mösli war es geradezu unheimlich ob der grossen Aufmerksamkeit, die ihr am Schluss der Hauptversammlung zuteil wurde. «Das hätte ich nie erwartet», sagte sie völlig gerührt.

Aktuelle Nachrichten