Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leserbrief

Wer sich für eine wirkliche Entlastung einsetzte

Bruno Dudli, Sonnental

Dem Artikel im «Tagblatt» ist eine kurze, prägnante Zusammenfassung über die letzten wichtigen Entscheide des St. Galler Kantonsrats zu entnehmen. Hinsichtlich der Steuerthematik ist jedoch eine Klarstellung angebracht: Reichlich flatterhaft zeigte sich hier die Fraktion der SP/Grünen, welche ursprünglich mit ihrer Motion die Erhöhung des maximalen Abzugs für Lebens-, Kranken- und Unfallversicherungsprämien im Steuergesetz den aktuellen Gegebenheiten anpassen wollte. Wohlverstanden leistete die SVP diesem Ansinnen keinen Widerstand.

Letztlich schlugen sich aber alle Fraktionen – mit Ausnahme der SVP-Fraktion – auf den knausrigen Kurs der CVP/EVP-Fraktion, wonach dem Steuerzahler nur gar kümmerliche Brosamen zukommen. Denn SP, Grüne, CVP, GLP und die grosse Mehrheit der FDP sorgten im Kantonsrat dafür, dass die Steuerabzugsmöglichkeiten weitgehend unverändert bleiben; lediglich die maximalen Abzugsmöglichkeiten der Krankenkassenprämien für Kinder wurden mehr symbolisch von 600 auf 1000 Franken erhöht. Und dies, obwohl sich die Krankenversicherungsprämien seit der letzten Steuerrevision fast verdreifachten! Einzig die SVP-Fraktion setzte sich für eine wirkliche Entlastung des Steuerzahlers ein, stand aber mit ihrem Anliegen, auch die Steuerabzugslimiten für Erwachsene – das heisst auch für die Eltern der Kinder und somit für Familien – zu erhöhen, allein da. Wer hat also Grund dazu, sich «Familienpartei» zu nennen?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.