Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Wenn aus Altbundesräten Altinfluenzer werden

Was tun Alt-Bundesräte eigentlich den ganzen Tag? Sie warten wie Jörg Kachelmann auf ein Comeback.
Roland Schäfli

Immer wieder mischen sich Altbundesräte in politische Prozesse ein. Was niemand wusste: Sie halten sogar wöchentlich ihre eigene Altbundesratssitzung ab.

Elisabeth Kopp: Endlich kommt ihr! Ich bin schon seit einer Stunde hier! Adolf Ogi: Wieder vergessen die Uhr zurückzustellen? Als Frau warst du deiner Zeit schon immer voraus. Ruth Dreifuss: Diese Woche haben Elisabeth, Moritz und ich erfolgreich unsere Stimme gegen die Selbstbestimmungs-Initiative erhoben. Wozu äussern wir uns nächste Woche? Ogi: Wie wär’s mit der Debatte um die Lebensmittelampel? Moritz Leuenberger: Via Secura ist mein Departement! Als Ex-Verkehrsminister verlange ich: Diese Ampeln sollen zur Verkehrsberuhigung immer auf Rot stehen. Micheline Calmy-Rey: Moritz, bei diesen Ampeln geht’s um Grün, Gelb oder Rot auf Lebensmittelpackungen, zur Anzeige störender Inhalte. Du wärst dann also Grün-Rot.


Ogi: Ich begrüsse Doris und Johann zur Schnuppersitzung der Altinfluenzer. Freude herrscht! Johann Schneider-Ammann: Gibt’s hier Kaffee? Ich bin furchtbar müde. Doris Leuthard: Doch nicht im Plastikbecher, Johann! Wegwerfprodukte hat die EU verboten. Johann: Ich fühle mich selbst wie ein Wegwerfprodukt. Heute noch voll im Saft, morgen schon Altbundesrat. Ruth: Du und Kurt Aeschbacher seid bei der Zwangspensionierung etwa gleich alt. Kopp: In Amerika bekommen Ex-Präsidenten wenigstens ab und zu noch Post.
Doris: Iss doch nicht die Avocado, Johann! Die ist gemäss Ampel nicht grün, sondern rot! Für eine Avocado werden 400 Liter Wasser verbraucht. Und trink nicht so viel. Johann: Wegen der Wasserknappheit? Doris: Nein, weil du ebenso wie der Schweizer Immobilienmarkt ein Blasenrisiko hast.


Moritz: Der Bundesrat kündigt Konsequenzen zu Saudi-Arabien an. Wahrscheinlich schreibt er der «Pilatus» vor, dass die Konkurrenz gleich lange Stöckli haben muss. Calmy-Rey: Natürlich sagen wir Altbundesräte demonstrativ unsere Teilnahme in Riad ab, dem «Davos in der Wüste». Ogi: Davos in der Wüste kann man nach diesem Hitzesommer im richtigen Davos sehen. Die Skigebiete verschieben den Winter. Kopp: Weil auch sie die Uhr falsch umgestellt haben? Ogi: Nein, weil sie die Schneekanonen nicht einsetzen können. Calmy-Rey: Ich bin sowieso gegen Waffenexporte. Auch bei Schneekanonen. Heute wird der Waffenhandel ja direkt von der Kantonspolizei Schwyz betrieben.


Johann: Wir müssen unbedingt was gegen diese Dürre unternehmen! Moritz: Die Hitze können selbst wir Altinfluenzer nicht beeinflussen. Johann: Nein, nein, ich meine die Dürre da: Calmy-Rey! Calmy-Rey: Schrei doch nicht so. Oder was hast du am Wort Ruhestand nicht verstanden? Kopp: Ich war noch im Bundesrat, als wir Khashoggi verhafteten. Ich weiss noch, ich rief gleich meinen Mann an. Wir flogen Khashoggi First-Class mit der Swissair aus. Womit wir erfolgreich den Arabien-Tourismus in der Schweiz lancierten.


Moritz: Sag nicht Swissair, sonst muss ich gleich wieder weinen. Geben wir ein Statement zur Winterthurer Moschee ab? Die Angeklagten kamen vermummt zum Prozess. Calmy-Rey: Pah, ich war auch mal ungestraft vermummt, für den Gasdeal mit Iran. Doris: Und viele hatten gehofft, du wärst verschleiert geblieben. Moritz: Wie gut, dass wir Altbundesräte uns jederzeit selbst reaktivieren können. Für uns gilt die Verwahrung nicht!

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.