Weniger WEF-Verkehr am Flugplatz Altenrhein

In Altenrhein war der Flugverkehr während des Weltwirtschaftsforums weniger intensiv als in früheren Jahren. Das lag vor allem am Wetter.

Adrian Vögele
Drucken
Teilen
Parkierte Businessjets in Altenrhein während der WEF-Woche.

Parkierte Businessjets in Altenrhein während der WEF-Woche.

PD

Das Weltwirtschaftsforum in Davos ist vorüber, und damit auch der Andrang der Geschäftsflugzeuge am Flugplatz Altenrhein. In der vergangenen Woche wurden 281 Starts und Landungen abgefertigt, wie die People's Air Group als Betreiberin des Flugplatzes mitteilt. Der WEF-Verkehr war somit weniger intensiv als in früheren Jahren. Noch 2018 wurden in der WEF-Woche 377 Flugbewegungen registriert, was dem Rekord aus dem Jahr 2015 entsprach.

Unfallfreier Betrieb

Die People’s Air Group führt den Rückgang auf die schlechten Wetterbedingungen Ende der vergangenen Woche zurück. Die Bilanz sei dennoch «zufriedenstellend», heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens: Trotz des enormen Zusatzverkehrs habe man den Betrieb unfallfrei abgewickelt. Das Verkehrsaufkommen sei in der Woche fast so hoch gewesen wie normalerweise in einem ganzen Monat. Die Passagierzahl stieg um 17 Prozent. Die leistungsstärksten Tage waren Montag, Dienstag und Donnerstag. Der Flugplatz macht während des WEF rund 10 Prozent seines Jahresumsatzes.

Die Flugzeuge, mit denen der Flugplatz während des WEF zu tun hat, sind nicht nur zahlreicher, sondern auch grösser und schwerer als im Normalbetrieb. Grosse Businessjets wie etwa die Bombardier Global 6000 sind für Langstrecken ausgelegt und haben ein maximales Startgewicht von über 40 Tonnen. Aus aller Welt flogen WEF-Gäste nach Altenrhein, beispielsweise aus Asien und den USA.

Mehr zum Thema