Weniger Priester für Innerrhoden

APPENZELL. Wegen des Priestermangels kann das Bistum St. Gallen nicht mehr in jeder Pfarrei in Appenzell Innerrhoden einen Priester zur Verfügung stellen. Deshalb sollen die Pfarreien des inneren Landesteils bis Ende Jahr zu einer Seelsorgeeinheit zusammengeführt werden.

Drucken
Teilen

APPENZELL. Wegen des Priestermangels kann das Bistum St. Gallen nicht mehr in jeder Pfarrei in Appenzell Innerrhoden einen Priester zur Verfügung stellen. Deshalb sollen die Pfarreien des inneren Landesteils bis Ende Jahr zu einer Seelsorgeeinheit zusammengeführt werden. Das teilt die Innerrhoder Ratskanzlei mit. Die Standeskommission (Regierung) erachtet die dafür vorgesehene Verwaltungsvereinbarung für sinnvoll und stellt die Schlussgenehmigung in Aussicht. Zuerst muss die Vereinbarung aber noch in jeder einzelnen Kirchgemeinde angenommen werden. Zum inneren Landesteil Innerrhodens gehören die fünf Bezirke Appenzell, Schwende, Rüte, Schlatt-Haslen und Gonten. Der Bezirk Oberegg ist der äussere Landesteil. (sda)

Aktuelle Nachrichten