Wem gehört der Wald?

Drucken
Teilen

74 Prozent des Waldes in Appenzell Ausserrhoden sind Privateigentum. So viel wie in keinem anderen Kanton. «Der hohe Privatwaldanteil hat seinen Ursprung in der für den Kanton charakteristischen Streusiedlung. Zu den privaten Liegenschaften gehörte jeweils auch ein Waldstück», sagt Beat Fritsche, Forst­ingenieur beim Ausserrhoder Volkswirtschaftsdepartement. Schweizweit sind 29 Prozent des Waldes in Privatbesitz. Im Kanton St. Gallen sind es 43 Prozent, im Thurgau 56 Prozent und in Innerrhoden 57 Prozent. Aber auch wenn Teile des Ostschweizer Gehölzes privat sind: Spazieren darf dort jeder.