Welschlandjahr für Schüler

FRAUENFELD. Das Ende des Frühfranzösisch kann dazu führen, dass die Thurgauer Volksschule sogar bessere Voraussetzungen für einen erfolgreichen Französischunterricht erhält. Diese Meinung vertritt Kantonsrätin Katharina Winiger (GP, Frauenfeld) in einer Interpellation.

Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Das Ende des Frühfranzösisch kann dazu führen, dass die Thurgauer Volksschule sogar bessere Voraussetzungen für einen erfolgreichen Französischunterricht erhält. Diese Meinung vertritt Kantonsrätin Katharina Winiger (GP, Frauenfeld) in einer Interpellation. Die Schüler müssten einen gelebten Bezug zum Französisch bekommen, wie sie ihn beim Englischen dank Ausdrücken wie «cool» oder «style» bereits hätten. Winiger schlägt vor, allen Schülern einen mindestens einwöchigen Sprachaufenthalt im Welschland zu ermöglichen. Dieser soll eventuell für obligatorisch erklärt werden. (wu)