Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEITERZUG: St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, geht in die nächste Runde. Die Verteidigerin des 24-Jährigen aus Herisau wird das Urteil des Bundesstrafgerichts ans Bundesgericht weiterziehen.
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen. (Bild: URS FLUEELER (KEYSTONE))

Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen. (Bild: URS FLUEELER (KEYSTONE))

"Mein Mandant und ich sind der Ansicht, dass er sich nicht der vorsätzlichen verbrecherischen Gefährdung schuldig gemacht hat", sagt Anwältin Manuela Schiller auf Anfrage. Wenn überhaupt, liege eine fahrlässige schwere Körperverletzung vor. "Sein Verschulden wurde vom Gericht falsch bewertet, was zu einer zu hohen Strafe führte", so Schiller. Und weiter: "Wir finden, dass er sich zwar strafbar verhalten hat, dafür aber eine angemessene Strafe verdient."

Was war geschehen? Bei einem Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St.Gallen vom Februar 2016 warf der Beschuldigte aus dem St.Galler Fansektor vier pyrotechnische Gegenstände aufs Spielfeld – darunter einen sogenannten Kreiselblitz mit Silberperlenschweif. Bei der Explosion dieses Böllers zog sich ein Luzerner einen bleibenden Gehörschaden zu: Auf einem Ohr ist er seither fast taub, musste mehrere Operationen über sich ergehen lassen und ist auf ein Hörgerät angewiesen.
Bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des Beschuldigten fand die Polizei 1651 Feuerwerks-, Rauch- und Nebelkörper. Das Gesamtgewicht: rund 100 Kilogramm. Das Bundesstrafgericht verurteilte den 24-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten, wovon er 18 Monate absitzen muss. Die restlichen 18 Monate wurden bedingt, bei einer Probezeit von drei Jahren, ausgesprochen. Das Gericht sprach ihn unter anderem schuldig wegen mehrfacher Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht sowie schwerer Körperverletzung. Das Feuerwerksarsenal im Zimmer des jungen Mannes brachte ihm zudem eine Verurteilung wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz ein.

Nebst der Freiheitsstrafe erlegte das Bundesstrafgericht dem jungen Mann eine bedingte Geldstrafe von 9000 Franken sowie eine Busse von 700 Franken auf. Dem Geschädigten muss er laut dem schriftlichen Urteil vom 9. August eine Genugtuung von 12'000 Franken entrichten. Die totalen Verfahrenskosten beliefen sich auf rund 25'000 Franken, wovon der Beschuldigte 15'000 Franken übernehmen muss. (kük)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.