Weitere Risse im Hang oberhalb von Altstätten

Im Gebiet Ober Weidist oberhalb von Altstätten sind nach den Erdrutschen von Anfang Juni weitere Risse im Boden entstanden. Der Hang werde genau beobachtet, teilt die Stadt Altstätten mit. Grössere Verschiebungen habe es nicht mehr gegeben.

Drucken
Teilen

Im Gebiet Ober Weidist oberhalb von Altstätten sind nach den Erdrutschen von Anfang Juni weitere Risse im Boden entstanden. Der Hang werde genau beobachtet, teilt die Stadt Altstätten mit. Grössere Verschiebungen habe es nicht mehr gegeben.

In den nächsten Tagen soll ein Expertenteam den Hang begutachten. Danach will die Stadt über weitere Schritte entscheiden. Die Bevölkerung wird aufgefordert, das Erdrutschgebiet weiterhin zu meiden. Die Situation am Brendenbach, der durch das Gebiet fliesst, hat sich nicht verändert. Die Verschüttungen seien stabil und das Wasser fliesse ab, schreibt die Stadt. Um Veränderungen rasch zu erkennen, haben Experten eine Kamera beim Bach installiert.

Die Schäden durch die Erdrutsche vom ersten Juniwochenende betragen allein für die Stadt Altstätten 2,5 Millionen Franken. Kosten Dritter sind dabei nicht mitgerechnet. Der Kanton hat den vom Unwetter betroffenen Gemeinden ausserordentliche Beiträge in Aussicht gestellt.

Durch den starken Regen war oberhalb von Altstätten, in Richtung Ruppen, ein grösserer Hang ins Rutschen geraten. Am 7. Juni liessen die Behörden einen Kuhstall im Gebiet Ober Weidist vorsorglich räumen, weil weitere Erdrutsche befürchtet wurden. (sda)