Kutschen
Der Fahrsport verbindet Tradition und Spitzensport: Eleganz und Geschick sind gefragt an den Weinfelder Pferdesporttagen

62 Ein- Zwei- und Vierspänner standen am Fahrturnier des Reitsportvereins Ottenberg im Einsatz.

Werner Lenzin
Drucken
Der amtierende Weltmeister Cédric Scherrer beim Kegelfahren mit der 18-jährigen Stute «Lafayette» von OK-Präsidentin Catrine Hollenstein.

Der amtierende Weltmeister Cédric Scherrer beim Kegelfahren mit der 18-jährigen Stute «Lafayette» von OK-Präsidentin Catrine Hollenstein.

Bild: Werner Lenzin

Der Regen sorgte am Samstagmorgen auf der Wiese bei der Weinfelder Badi und auf dem Reitplatz des Reitvereins Ottenberg für eine willkommene Abkühlung während des zweitägigen Turniers.

Catrine HollensteinOK-Präsidentin

Catrine Hollenstein
OK-Präsidentin

Bild: Werner Lenzin

Den nassen und rutschigen Boden empfanden nicht alle Fahrer, die stolz in eleganter Kleidung vorschriftsgemäss mit der Decke auf dem Bock sitzen, als schwierig. Angespannt warten sie auf das Zeichen zum Absolvieren der insgesamt 19 Dressuraufgaben vom Arbeitstrab über den freien Tritt bis zum starken Trab, Halt und Gruss. Für die Zuschauer ein Hauch von Tradition aus vergangener Zeit, heute Spitzensport auf hohem Niveau.

Fahrstil und Gehorsamkeit

Joana SoppelsaZuschauerin aus Märstetten

Joana Soppelsa
Zuschauerin aus Märstetten

Bild: Werner Lenzin

Beurteilt werden bei der Dressurprüfung die Korrektheit der festgelegten Figuren, der Fahrstil, die Gleichmässigkeit der Gänge und der Gehorsam der Pferde oder der Ponys. Daneben haben auch die Präsentation und der Allgemeineindruck Einfluss auf die Bewertung. Eine kompetente Jury zeichnet verantwortlich für die Beurteilung der Leistungen. Zuschauerin Joana Soppelsa verfolgt die Prüfung als aktive Springreiterin mit der Kamera und meint:

«Das Fahren ist sehr vielseitig.»
Janine BaumgartnerFahrerin aus Pfäffikon ZH

Janine Baumgartner
Fahrerin aus Pfäffikon ZH

Bild: Werner Lenzin

Janine Baumgartner aus Pfäffikon hat mit ihrer zehnjährigen «Lenny» und Beifahrerin Sabrina soeben das Kegelfahren absolviert. Sie sagt:

«Ich habe über eine Stallbesitzerin vor neun Jahren zum Fahren gefunden und schätze die Partnerschaft und die feine Kommunikation mit dem Tier, welche das Fahren in allen Situationen ermöglicht.»

Es gilt zu zeigen, wie fit die Pferde sind

Cedric ScherrerWeltmeister

Cedric Scherrer
Weltmeister

Bild: Werner Lenzin

Im zweiten Teil des Fahrturniers wird ein Hindernisparcours in Form eines Kegelfahrens auf dem Reitplatz des Reitvereins Ottenberg durchgeführt. Die Fahrer müssen auf einer Länge von 800 Meter 20 Hindernisse so schnell wie möglich passieren und zeigen, wie fit ihr Pferd oder ihre Pferde sind. Als Hindernisse dienen Pylonen mit einem Ball auf der Spitze. Er fällt bei Berührung herunter, wofür es ebenso wie für Zeitüberschreitungen Strafpunkte gibt.

«Ich bin nicht enttäuscht wegen den drei gemachten Fehlern, denn dem Pferd und mir fehlt die gemeinsame Routine und man darf nicht mehr erwarten, wenn man ein Pferd nicht mehr führt.»

So bilanziert Weltmeister Cédric Scherrer nach seiner Fahrt mit Beifahrerin Vivi.

Rangliste: www.rvottenberg.ch