Webseite für Lehrstellensuche prämiert

Ostschweizer Schülerinnen und Schüler mussten einen Internetauftritt zu einem Thema rund um die Berufswahl gestalten. Zu dem Wettbewerb «Traumlehre» hatte die Hans Huber Stiftung aufgerufen. Sieben Klassen haben mitgemacht, fünf wurden prämiert.

Drucken

Ostschweizer Schülerinnen und Schüler mussten einen Internetauftritt zu einem Thema rund um die Berufswahl gestalten. Zu dem Wettbewerb «Traumlehre» hatte die Hans Huber Stiftung aufgerufen. Sieben Klassen haben mitgemacht, fünf wurden prämiert.

Prämierte Lehrstellensuche

Den ersten Rang erreichte die dritte Realschulklasse von Lukas Heim aus Nesslau. Die Klasse wählte das Thema Lehrstellensuche, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die Schüler stellten Vorlagen für Bewerbungsschreiben auf ihre Homepage, Tips fürs Telefonieren oder Filme über mögliche Schnupperlehren.

Der zweite Platz ging an die zweite Realklasse von Rainer Lipp aus Diepoldsau. Sie stellt auf ihrer Homepage verschiedene Berufe vor. Mit ihrer Homepage über Zukunftsberufe erreichte die zweite Sekundarklasse von Andreas Gmür aus Sirnach den dritten Rang. Die Schüler stellen dar, wie Berufe im Jahr 2050 ausgeübt werden könnten.

Hamburger und Berufswahl

Der vierte Rang ging an die Klasse 2c von Rainer Nuber aus Widnau. Auf ihrer Homepage beschreibt die Klasse die Berufe, die zur Herstellung eines Hamburgers nötig sind: Bäcker, Fleischfachmann etc. Mit ihrer Analyse der Lehrstellenregion Rheintal landete die Klasse 2ra von Gilbert Jost aus Widnau auf dem fünften Platz. Die Schüler stellen verschiedene Berufe und deren Anforderungen auf ihrer Internetseite vor. Die Prämierung der fünf Siegerklassen findet am Dienstag, 15. Juni, in St. Gallen statt.

Zu dem Wettbewerb «Traumlehre» wurden Schulklassen aus den Kantonen St. Gallen, Appenzell und Thurgau sowie dem Fürstentum Liechtenstein und dem Bundesland Vorarlberg aufgefordert. Der Wettbewerb wurde bereits zum sechsten Mal organisiert. Ziel ist, bei den Jugendlichen einen vertieften Umgang mit der Berufslehre anzuregen. (red.)