Wartensee: Verkauf an Bank verhindern

RORSCHACHERBERG. Schloss Wartensee in Rorschacherberg soll umgezont werden. Im März 2012 entscheiden darüber die Bürgerinnen und Bürger. Gegen den Beschluss des Gemeinderates ist das Referendum zustande gekommen. Über 400 Bürger wollen den Verkauf des Schlosses an eine Bank verhindern.

Merken
Drucken
Teilen
Schloss Wartensee. (Bild: Reto Martin)

Schloss Wartensee. (Bild: Reto Martin)

RORSCHACHERBERG. Schloss Wartensee in Rorschacherberg soll umgezont werden. Im März 2012 entscheiden darüber die Bürgerinnen und Bürger. Gegen den Beschluss des Gemeinderates ist das Referendum zustande gekommen. Über 400 Bürger wollen den Verkauf des Schlosses an eine Bank verhindern.

In öffentlicher Hand halten

Das Referendumskomitee möchte, dass das Schloss in öffentlicher Hand bleibt. Es kämpft deshalb gegen die Umzonung des Schlosses von der Zone für öffentliche Bauten in eine Grün- und Schutzzone. Dies erstaune den Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche, Besitzerin des Schlosses, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst.

Heute gehört die Liegenschaft zur Zone für öffentliche Bauten und Anlagen. Dadurch ist der Park Bauzone. Vorschriften für Abstände von Weihern, Wald, Schloss und Grenzen sowie Schutz von Bäumen schränken das Bauland zwar ein. Neubauten mit einer Grundfläche von etwa 2000 Quadratmetern wären erlaubt. Das ist doppelt so viel wie das Schloss.

Bank als Käufer

Der Kirchenrat möchte das Schloss Wartensee in der bisherigen Form erhalten und der Bevölkerung auch weiterhin den Zugang zu Liegenschaft und Park ermöglichen. Bei einem Nein zur Umzonung sei mittelfristig mit einer Überbauung des Westteils der Liegenschaft zu rechnen.

Die Synode, das Kirchenparlament, hatte den Verkauf des Schlosses an die Saxo Bank AG im Herbst 2010 beschlossen. Die Handels- und Investmentbank will das Schloss für Mitarbeiter- und Kundenseminare sowie für weitere Aktivitäten nutzen. Damit die Bank als Privatunternehmen das Schloss führen kann, ist eine Umzonung der Parzelle nötig. Der Kirchenrat hatte der Gemeinde Rorschacherberg dazu ein Gesuch eingereicht. (sda)