Wandertipp
Herbstwanderung vom Rechberg über den Sedel nach Herisau mit Blick auf den Säntis

Die leichte Wanderung beginnt beim Bahnhof Wilen in Herisau und führt über den Rechberg nach Buechschachen bis zum Sedel und schliesslich nach Herisau. Einkehrmöglichkeiten gibt es auf der zweieinhalbstündigen Wanderung gleich drei. Belohnt wird man auf dem Weg mit einem Ausblick auf die Appenzeller Hügellandschaft sowie auf den Alpstein.

Sabrina Manser
Drucken
Teilen
Der Wanderweg in Richtung Rechberg.
24 Bilder
Ausblick auf den Nieschberg.
Über die Wiese führt der Weg weiter.
Der Ausblick vom Restaurant Rechberg.
Die Strasse runter führt zum Restaurant Sternen Buechschachen.
Hausgemachte Crèmeschnitte.
Der Saumweiher.
Der Blick auf Herisau.

Der Wanderweg in Richtung Rechberg.

Infos zur Wanderung

Start: Bahnhof Wilen
Ziel: Bahnhof Herisau
Strecke: 7,5 km
Wanderzeit: 2 h 20 min.
Aufstieg: 360 m
Abstieg: 366 m
Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Wanderung nicht für Kinderwagen geeignet.
Gaststätten: Restaurant Rechberg: Dienstag und Mittwoch geschlossen, Restaurant Sternen Buechschachen: Mittwoch und Donnerstag geschlossen, Restaurant Sedel: Montag und Dienstag geschlossen
Öffentlicher Verkehr: Bus 174 oder 23 von Herisau Bahnhof nach Herisau Wilen
Kartenmaterial: Landkarte: 1:25000, Blatt: 1094 Degersheim.

1 Bahnhof Wilen Die Herbstwanderung durch die hügelige Landschaft in Herisau beginnt beim Bahnhof Wilen in Herisau. Parkplätze gibt es alternativ am Bahnhof Herisau, von dort aus kann man dann den Bus bis nach Wilen nehmen. Vom Bahnhof Wilen führt der Weg runter zur Hauptstrasse, man biegt rechts ab, ein paar hundert Meter weiter zeigt ein Ortsschild nach links in Richtung Rechberg. Den gelben Wanderwegschildern folgend führt der Weg rechts eine schmale Teerstrasse hinauf. Schon lässt man die brausende Hauptstrasse hinter sich und befindet sich im Grünen.

Ein kleiner Hund kommt bellend entgegen, scheint sich aber nicht lange für Spaziergänger zu interessieren. Der leicht steile Weg führt über die Wiese und mündet in einer Strasse, wo man links weitergeht. Ein Blick zurück zeigt den Nieschberg, etwas weiter rechts hängt der Nebel noch im Tal. Der leichte Aufstieg führt weiter geradeaus über Wiesen und auf der Strasse, am Waldrand leuchten die farbigen Blätter in der Herbstsonne.

Ein Blick zurück zeigt den Nieschberg.

Ein Blick zurück zeigt den Nieschberg.

Bild: Sabrina Manser

2 Egg Der Weg flacht langsam ab. Auf der Anhöhe angekommen, zeigt sich ein Panorama auf den Säntis und die sanften Hügel des Appenzellerlandes. Auf der linken Seite lassen sich sogar Berge des Vorarlbergs erahnen.

Ausblick auf den Säntis.

Ausblick auf den Säntis.

Bild: Sabrina Manser

Bei der Kreuzung biegt man links ab in Richtung Rechberg. Der Pfad führt weiter über eine Wiese, bei der nächsten Kreuzung biegt man links ab. Nun ist das Restaurant Rechberg in Sicht und kaum zu verfehlen.

3 Restaurant Rechberg Beim Restaurant Rechberg kann man bei schönem Wetter die Aussicht auf der Terrasse geniessen. Nun ist auch der Hohe Kasten zu sehen.

Nach einer Pause geht der Wanderweg Richtung Saum. Dem Restaurant kehrt man den Rücken und geht auf der Strasse kurz geradeaus, biegt dann rechts in eine schmalere Strasse ab. Man kommt an einem Bauernhaus vorbei, und folgt dem Wanderwegschild in Richtung Churzenberg, geht über die Wiese und durch einen lichten Wald. Wie es sich im Herbst gehört, rascheln die Blätter bei jedem Schritt.

Die Wanderung führt weiter durch den lichten Wald.

Die Wanderung führt weiter durch den lichten Wald.

Bild: Sabrina Manser

Bei der nächsten Abzweigung folgt man der Teerstrasse in Richtung Saum. Rechts sieht man auf Bruggen und Wolfganghof, etwas weiter hinten ist sogar der Bodensee zu erkennen.

Selbstgemachte Crèmeschnitte im Restaurant Sternen Buechschachen.

Selbstgemachte Crèmeschnitte im Restaurant Sternen Buechschachen.

Bild: Sabrina Manser

4 Restaurant Sternen Buechschachen Dann wartet schon die nächste Einkehrmöglichkeit. Das Restaurant Sternen Buechschachen ist bekannt für die hausgemachten Crèmeschnitten.

Danach folgt man der Strasse in Richtung Saum. Der Weg führt rechts über die Wiese, gleich links um die Ecke gibt es einen kleinen Hofladen. Für ein paar hundert Meter läuft man der Hauptstrasse entlang und biegt dann nach links in Richtung Saumweiher ab.

5 Saumweiher Um die Kurve ist der kleine Weiher mit quakenden Enten schon zu sehen. Zwei Bänke laden, wenn es denn nicht zu kalt ist, zum Verweilen ein. Anschliessend führen einen die Wanderwegschilder über die Wiese in Richtung Saum.

Ein kleiner Abschwenker führt zum Saumweiher.

Ein kleiner Abschwenker führt zum Saumweiher.

Bild: Sabrina Manser

Um zum Sedel zu gelangen, führt der Wanderweg links die Wiese hoch. Ein leichter Anstieg folgt. In der Ferne hört man Gämse schnattern. Dreht man sich um, sieht man den Hohen Kasten.

Der Blick auf den Hohen Kasten.

Der Blick auf den Hohen Kasten.

Bild: Sabrina Manser

Auf dem Hügel angekommen blickt man wieder in die andere Richtung, auf Winkeln, Herisau, Gossau. Es geht nach links, in 10 Minuten ist der Sedel zu erreichen.

6 Sedel Der Kinderspielplatz beim Sedel ist in der Winterpause, das Restaurant ist aber offen. Der letzte Abschnitt der Wanderung führt über den Parkplatz zu einem steileren Weg, der in Richtung Dorfplatz/Sportzentrum führt. Im Quartier angekommen biegt man nach links, ein paar hundert Meter weiter rechts ab und läuft zwischen zwei Häusern hindurch. Man kommt am Sportzentrum und den Fussballfeldern vorbei.

7 Bahnhof Herisau Nach den Sportplätzen geht es links und dann die Treppe hoch in Richtung Friedhof. Die Wanderschilder weisen einem den Weg zum Bahnhof Herisau. Nach dem Friedhof biegt man rechts ab, der Weg schlängelt sich runter zur Hauptstrasse. Die Sonne steht schon tief, gut folgt links der Bahnhof Herisau.

Aktuelle Nachrichten