Während acht Monaten im Jahr als Tänzerin arbeiten

Das Cabaret-Statut wird in der Schweiz am 1. Januar 2016 aufgehoben. Der Bundesrat hat entschieden, dass Frauen aus Drittstaaten nicht mehr legal einreisen dürfen, um in Cabarets zu tanzen. Zugleich soll der Schutz für Menschen verbessert werden, die im Erotikgewerbe arbeiten.

Drucken
Teilen

Das Cabaret-Statut wird in der Schweiz am 1. Januar 2016 aufgehoben. Der Bundesrat hat entschieden, dass Frauen aus Drittstaaten nicht mehr legal einreisen dürfen, um in Cabarets zu tanzen. Zugleich soll der Schutz für Menschen verbessert werden, die im Erotikgewerbe arbeiten. Das Cabaret-Statut war 1995 eingeführt worden, um Tänzerinnen vor Ausbeutung zu schützen. Die Frauen erhalten eine Bewilligung, die es ihnen erlaubt, während acht Monaten pro Jahr in Cabarets aufzutreten. Zwölf Kantone, darunter St. Gallen, wenden das Cabaret-Statut bereits nicht mehr an. (nar)